Home / Allgemein / Diskussion zur Mobilität in Rissen

ANZEIGE

Diskussion zur Mobilität in Rissen

Vorsitzender des Bürgervereins vor Vereinshaus
Claus Scheide, der Vorsitzende des Bürgervereins, lädt zur Diskussionsrunde zum Thema Mobilität ein

Der Bürgerverein Rissen lädt zum öffentlichen Informations- und Diskussionsabend mit Politikern zum Thema Mobilität und Verkehr im Hamburger Westen ein.

Wie steht es um den privaten und den öffentlichen Verkehr im Hamburger Westen? Der Bürgerverein Rissen lädt für Montag, 27. Januar, zu einer großen Informationsveranstaltung ein. Politiker, Vertreter des Hamburger Verkehrsverbunds (HVV) und der Nachbarstadt Wedel werden ihre Pläne und Konzepte zur Mobilität vorstellen und mit den Bürgern offen diskutieren. Los geht’s um 19 Uhr in in der Campus-Aula Rissen. Dazu eingeladen sind alle Einwohner – nicht nur von Rissen, sondern aus den angrenzenden Stadtteilen und den Nachbarorten.

Hamburger Nahverkehr bis über die Stadtgrenze

„Wir möchten das Thema mit der realistischen Perspektive diskutieren, dass der Nahverkehr nicht an der Hamburger Stadtgrenze Halt macht“, erläutert Claus W. Scheide, Vorsitzender des Rissener Bürgervereins, die Grundidee der Veranstaltung. „Deshalb wollen wir die anstehenden Aufgaben und Probleme gemeinsam debattieren – und nicht nur im engen Blickwinkel eines einzelnen Stadtteils.“ Allerdings seien der Umgehungs- und der Durchgangsverkehr von Rissen nach wie vor nicht zufriedenstellend geregelt, meint Scheide. Die hohe Belastung der B 431, der fehlende 10-Minutentakt der S 1, die geringe Fahrtendichte der neuen Buslinie 388 und der Mangel an Parkplätzen im Ortskern würden von den Einwohnern zu Recht beklagt.

„Daher interessiert uns, wie die Mobilitätskonzepte der Parteien aussehen und wie sie hier vor Ort umgesetzt werden sollen“, sagt Scheide. „Die Verkehrsströme durch den Hamburger Westen zweckmäßig, umweltschonend und nachhaltig zu leiten, ist eine gemeinsame, Stadtgrenzen und Einzelinteressen überschreitende Aufgabe, die sich auch nur gemeinsam lösen lässt.“

Mobilität an Interessen der Bürger anpassen

Zur Mitwirkung an diesem Abend haben Nils Schmidt (Bürgermeister von Wedel), Frank Schmitt (SPD), Benjamin Harders (Grüne), Dr. Anke Frieling (CDU), Katarina Blume (FDP) sowie die Vertreter des HVV und der VHH zugesagt. „Außerdem ist es wichtig, einen Überblick über die unterschiedlichen Belange aller Bürgerinnen und Bürger in Rissen zu gewinnen“, betont Claus Scheide. „Sie sind deshalb aufgerufen, dem Bürgerverein ihre Bedürfnisse und Vorstellungen zur Verkehrslage mitzuteilen.“ Auf der Internetseite des Bürgervereins gibt es dafür extra eine Kommentarspalte.

Dorfgespräch „Verkehr und Mobilität im Hamburger Westen“, Montag, 27. Januar, 19 Uhr in der Campus-Aula Rissen (Gymnasium und Stadtteilschule), Voßhagen 15, 22559 Hamburg. Eintritt frei, Anmeldung nicht erforderlich.

Kontakt: Bürgerverein Rissen e.V., Wedeler Landstraße 2, 22559 Hamburg, Telefon: (040) 81 12 56, E-Mail: info@buergerverein-rissen.de

Über Sophie Rhine

Avatar