Home / Termine / 5 Tipps zum 30. Tag der Deutschen Einheit in Hamburg

ANZEIGE

5 Tipps zum 30. Tag der Deutschen Einheit in Hamburg

Tag der Deutschen Einheit
Foto: Envato Elements

Am 3. Oktober wird der 30. Tag der Deutschen Einheit gefeiert. Und trotz Corona-Maßnahmen gibt es auch an diesem denkwürdigen Tag einiges in und um Hamburg herum zu erleben. 

So viel sei gesagt: Es wird in diesem Jahr aufgrund der Covid-Pandemie keine großen Veranstaltungen geben. Stattdessen verlagert sich viel nach draußen. In Potsdam wird die zentrale Gedenkveranstaltung stattfinden, doch auch in Hamburg wird es viel zu sehen und zu entdecken geben:

1. Kultur-Flohmarkt am Museum für Arbeit

Von 9 bis 17:00 Uhr findet am 3. Oktober auf dem Gelände des Museums für Arbeit der Kultur-Flohmarkt statt. Auch das Museum selbst hat geöffnet und bietet interessante Eindrücke, darunter die Sonderausstellung „Grenzenlos – Kolonialismus, Industrie und Widerstand“.  Mehr Infos gibt es hier.

2. „Gott“ von Ferdinand von Schierach

Er ist bekannt für seine gesellschaftskritischen Bücher, Filme und Theaterstücke. Sein aktuelles und viel zitiertes Stück „Gott“ gibt es u.a. heute im Altonaer Theater zu sehen. Mehr Infos gibt es hier.

3. Tag der offenen Moschee

Parallel zum Tag der deutschen Einheit wird auch der Tag der offenen Moschee begangen. In Abstimmung mit der Hamburger Behörde können Besucher einige der Moscheen besuchen. Das diesjährige Motto lautet „Glaube in außergewöhnlichen Zeiten.“ Mehr Infos gibt es hier.

4. Ausflug ins Alte Land

Wer Natur der Kultur vorzieht, sollte einen Sprung über die Elbe wagen, etwa mit der Fähre von Blankenese nach Cranz. Denn es ist Apfelernte im größten Obstanbaugebiet Europas und bei gutem Wetter eine Fahrradtour sehr empfehlenswert.

5. Spaziergang zum Platz der deutschen Einheit

Ja, Hamburg hat auch den richtigen Platz zum Tag der deutschen Einheit. Wer wegen eines Selfies mit dem Straßenschild deswegen noch nicht den Weg in die Hafencity auf sich nehmen möchte, der findet vielleicht einen weiteren Grund: das berühmteste Bauwerk an diesem Platz, die Elbphilharmonie.

Über Thorsten Kolsch

Thorsten Kolsch