Home / Termine / Europawoche in Hamburg: Filmdrama und Lesung

ANZEIGE

Europawoche in Hamburg: Filmdrama und Lesung

Die Farbe des Ozean ist im Mai im Blankeneser Kino zusehen.

Blankenese. Der Runde Tisch Blankenese – Hilfe für Flüchtlinge und die GemeindeAkademie Blankenese laden im Rahmen der Europawoche in Hamburg (30. April bis 9. Mai 2016) zu zwei besonderen Veranstaltungen ein.

Am Montag, 2. Mai 2016, zeigt das Blankeneser Kino (Blankeneser Bahnhofstraße 4) um 18 Uhr den prämierten Film „Die Farbe des Ozean“ – ein deutsch-spanisches Flüchtlingsdrama (2011) von Maggie Peren. Die Handlung spielt auf Gran Canaria. Ein ganz normaler Urlaubstag, die Touristin Nathalie kommt gerade vom Schwimmen, als sie am Strand ein Flüchtlingsboot entdeckt. Nathalie möchte helfen, vor allem einem Mann mit seinem Sohn, der unbedingt verhindern will, von den spanischen Behörden wieder abgeschoben zu werden. Doch welche Art von Hilfe ist die richtige? Im Anschluss an die Filmvorführung gibt es ein Nachgespräch mit Christian Paulick, Autor und Filmproduzent, CruiseVision TV. Eintritt: 5 Euro, Karten an der Kinokasse.

Unter dem Titel „Exil ist kein Ort, sondern ein Zustand“ liest Adnan Softic, Filmemacher und Autor, am Mittwoch, 4. Mai 2016, um 20 Uhr im Gemeindehaus, Mühlenberger Weg 64a, aus seinem Buch „Schlinge und Kristall sind aus dem gleichen Druck entstanden“. Softic floh 1992 als 17-Jähriger aus Sarajevo nach Deutschland. Er landete auf einem der Flüchtlingsschiffe im Hamburger Hafen. Später studierte er an der hiesigen Hochschule für Bildende Künste und ist inzwischen in der Hansestadt heimisch geworden. Für sein jüngstes Buchprojekt sprach er mit Flüchtlingen auf der Veddel über die komplexe Problematik des Exils – „Sprachlosigkeit, Entortung und Verstimmung des Körpers, das Durcheinander der Zeiten und die Anhäufung von Misserfolgen“. Softics Buch befasst sich „mit dem Zustand, in den man gerät, wenn man aus der Geschichte hinausgeworfen wird“. Eintritt: 5  Euro.
www.runder-tisch.blankenese.de

Über Anna-Lena Walter

Anna-Lena Walter