Home / Magazin / Unterhaltsames / Frauen in der Heinezeit

ANZEIGE

Frauen in der Heinezeit

KUNST & KÖNNEN 

Frauen in der Heinezeit

Nicole Tiedemann-Bischop, Leiterin; Beate Borowka-Clausberg, Heine-Haus; Sabine Brenner-Wilczek, Heinrich-Heine-Institut, Düsseldorf, vor Großmutter Mathe Heine
Nicole Tiedemann-Bischop, Leiterin; Beate Borowka-Clausberg, Heine-Haus; Sabine Brenner-Wilczek, Heinrich-Heine-Institut, Düsseldorf, vor Großmutter Mathe Heine
Zeitweilig übertrafen die Salonnièren im amüsanten Spott sogar ihren Protegé Heinrich Heine. Elise von Hohenhausen verschaffte dem jungen Dichter als „deutschen Byron“ das Entrée zu ihren „ästhetischen Teeabenden“ und Rosa Maria Assing in Hamburgs geistiges Zentrum, ihren Salon in der Poolstraße. Zum literarischen Zickenarlarm kam es, als Ida Gräfin Hahn-Hahn wegen ihrer possierlichen Schreibkunst von Fanny Lewald anonym persifliert wurde. Dem Zickensketch schloss sich Therese von Bacheracht an, der „schöne Falter Therese“, wie Heine aus seiner Pariser „Matrazengruft“ scherzte. In Berlin stritt die geistige Elite bei Rahel Varnhagen. Heine küsste ihre „heilige Hand, die (ihm) den Weg zum Himmelreich“ wies. Madame de Staël, im Salon ihrer Mutter Necker „mit calvinistischer Strenge im Haupquartier der Philosophie“ gereift, aber von Napoleon zur Emigration gezwungen, brachte Frankreich „De l’Allemagne“ nahe und prägte Deutschland als „Land der Dichter und Denker“. Impulsiv, exzentrisch und emanzipiert bereitete die charismatische George Sand scharfzüngig Musik und Politik zur Bohème. Heine hat die Aktivistin in seiner „Lutetia“ gewürdigt. Die Ausstellung „Salonfähig. Frauen in der Heine-Zeit“ mit Porträts, Handschriften und Accessoires überrascht bis zum 23. Oktober im Jenisch-Haus.

Teodor Petrache

Baron-Voght-Straße 50
Nienstedten

Neue Bilder von Jan Kaune

„Köhlbrandtbrücke”
„Köhlbrandtbrücke”
Ab dem 11. Juni sind im Atelierhaus 23 Bilder des Sülldorfer Malers Jan Kaune zu sehen – darunter auch Motive aus den Elbvororten. Insgesamt präsentiert der Maler 70 Werke in Öl mit Hamburgmotiven. Vernissage am 11. Juni, 17 Uhr.

Am Veringhof 23 A+B
Wilhelmsburg

Tag des offenen Ateliers

„Sumo-Ringer“ v. Gabr. Lemburg
„Sumo-Ringer“ v. Gabr. Lemburg
Am 2. und 3. Juli öffnen Gabriele Lemburg und Ulrike Koch ihre Werkstatt in Altona für Kunstinteressierte. Gezeigt werden Wachsmodelle „zum Anfassen“, fertige Bronzeplastiken, gegossen in der renommierten Gießerei Wittkamp in Elmenhorst, Radierungen und andere Druckgrafik. Jeweils 12 bis 18 Uhr.

Haubachstraße 18a
Altona

Ellerbrock

Kunst-Workshop in Haselau

Heinz Eimert
Heinz Eimert
In der Galerie Cavissamba findet am 23./24. Juli jeweils zwischen 10 bis 17 Uhr ein Kunstworkshop zum Thema Bildaufbau und Bildgestaltung mit Heinz Eimert statt. Der Kurs richtet sich an Anfänger und Fortgeschrittene. Teilnehmer bringen zwei bis drei Werke mit sowie nötige Materialien für eventuelle Korrekturen (Farben, Skizzenblöcke etc.). Kosten: 35 Euro pro Tag, 55 Euro für das gesamte Wochenende, inkl. Imbiss und Getränke. Anmeldung bis 17.7. unter:

Telefon 041 22/927 57 88.
Haseldorfer Chaussee 45
Haselau

Norddeutscher Bilderbogen

Ein Bild der Ausstellung
Ein Bild der Ausstellung
Bei Hörgeräte Dornis in Rissen ist derzeit eine Ausstellung mit Bildern des Rissener Malers Dieter Pommerehn zu sehen. Ausgestellt werden Hamburgmotive und Motive der deutschen Küstenregion: Wasser, Strand, Dünen, Marsch, Häfen und malerisches „Treibgut”. Mo. bis Fr., 9 bis 12.30 Uhr und nachmittags nach Vereinbarung (Telefon 81 73 66). Bis 1. Juli

Wedeler Landstraße 43
Rissen


Schnäppchenmarkt

Hamburger Hafen und dann elbabwärts

Die Galerie Harmstorf zeigt eine umfangreiche Sammlung an Ölbildern mit Motiven des Hamburger Hafens aus den 30er Jahren. Ergänzt wird die Ausstellung mit Elbansichten in Öl. Die Bilder stammen von bedeutenden Hamburger Künstlern wie Tom Hops, Adolf Mülhan, Zeno Diemer, Jan Horstmann u.a. Bis 23. Juli.

Blankeneser Bahnhofstraße 32

Herrlich …

Maritimes in Acryl
Maritimes in Acryl
Die bekannte Fotografin Christiane Herrlich aus Klein- Flottbek stellt vom 6. bis 27. Juni im Brillenhaus Blankenese ihre Gemälde aus. Sie schöpft ihre Inspiration aus den schönen Momenten im Leben und setzt diese mit Acrylfarben in verschiedenen Techniken auf Leinwand um.

Am Kiekeberg 1
Blankenese

Restaurant Falkenstein

Dünen von Birgit Hennigs
Dünen von Birgit Hennigs
Noch den ganzen Juni können Aquarellbilder der Malerin Birgit Hennigs im Restaurant Falkenstein besichtigt werden.

Kösterbergstraße 105

Über Hamburger Klönschnack

Avatar