Home / Magazin / Unterhaltsames / A cappella und American Folk

ANZEIGE

A cappella und American Folk

MELDUNGEN 

Kultur

KULTURKIRCHE 
A cappella und American Folk

Sofia Talvik FOTO: KIRK STAUFFER
Sofia Talvik FOTO: KIRK STAUFFER
In dem Popchor „Sounddrops“ des Künstlernetzwerks „barner16“ aus Altona haben sich musikbegeisterte Laien und Profi-Musiker mit und ohne Handicap zusammengefunden, die engelsgleich singen: vor allem A-cappella-Cover-Versionen von Popsongs der 80er Jahre bis heute, z.B. von Beyonce, Coldplay, Jamie Cullum, Leonard Cohen, Gotye, Pentatonix sowie weitere Perlen dieser Zeitspanne.

Die ca. 50 Sänger von VocalExpress präsentieren – ebenfalls a cappella – ein spannendes musikalisches Cover-Programm aus dem Pop-Bereich mit meist fünfstimmigen Chor-Arrangements. Das Repertoire enthält Songs von Robbie Williams über Rammstein, Madonna und Kylie Minogue bis hin zu Coldplay. Eintritt: Vorverkauf 10 Euro (zzgl. Geb.), Abendkasse 15 Euro.

Tickets an allen bekannten VVK-Kassen sowie an der Abendkasse

Mo., 16. April, 19.30 Uhr

Die Schwedin Sofia Talvik begeistert das Publikum mit ihrer Mischung aus Folk & Pop. Dieses eigentlich amerikanische Genre wird durch ihre schwedischen Wurzeln zu etwas Einzigartigem, das schnell die Aufmerksamkeit von Musikliebhabern und -kennern auf sich zog. So fühlt mancher sich bei ihrem Gesang an die Musik von Joni Mitchell, Nick Drake, Belle & Sebastian oder Aimee Mann erinnert.

Eintritt: Vorverkauf 10 Euro (zzgl. Gebühr), Abendkasse 15 Euro (ermäßigt 10 Euro).

Tickets an allen bekannten VVK-Kassen sowie an der Abendkasse

Mo., 16. April, 19.30 Uhr
Bei der Johanniskirche 22
Altona

WEDEL
Der April auf der „Batavia“

Das Wedeler Theaterschiff lädt wieder zu zahlreichen Veranstaltungen. Eine Auswahl:

Fr., 6. April, 20.30 Uhr:
Trasnú – Irish Folk. Ein Abend mit Trasnú ist eine musikalische Reise durch Stil, Zeit und Kultur. Eintritt: 15 Euro.

Fr., 20. April, 20.30 Uhr:
„Die Western Schwestern“, Gastspiel des Theater Noster. In dem Stück rumpelt die Postkutsche durch das weite Land der Cowboys und Indianer: Die Wildwest-Komödie spielt in einem unbekannten, staubigen Kaff, in dem das Testament eines soeben verstorbenen Revolverhelden eröffnet werden soll. Aus diesem Anlass begegnen sich zwei charakterstarke Frauen und schon überschlagen sich die Ereignisse. Eintritt: 12 Euro, ermäßigt 10 Euro.

So., 22. April, 11 Uhr:
Frühschoppen mit der Parklane Jazzband. Happy Jazz vom Feinsten! Anfang der 60er Jahre in der alten Uetersener Turnhalle in der Parkstraße, wo man sich regelmäßig zum „Jazzen“ traf, wurde die Parklane Jazzband gegründet. Vor allem im Kreis Pinneberg sind sie eine feste Größe in der Jazzszene. Die Jazzmen spielen eine Mischung aus bekannten Oldtime- und Dixieland Nummern. Eintritt: 12 Euro.

Fr./Sa., 27./28. April, 20.30 Uhr:
Theater: Boeing – Boeing, Lustspiel von Marc Camoletti. Was kann einem Mittdreißiger Besseres passieren, als in einer Weltstadt zu wohnen, auf deren Flughafen alle Airlines der Welt landen? Man könnte jederzeit überall hinfliegen – noch besser aber ist, dass die Fluggesellschaften durchweg attraktive Stewardessen beschäftigen, die sich nach einem festen Anlaufpunkt und nach einem Mann sehnen. Das lässt sich doch wohl ausnutzen – vorausgesetzt, man kennt die diversen Flugpläne in- und auswendig und führt genau Buch, wer wann wo ankommt. Aber irgendwann gehen solche Planungen – das ist das Gesetz des Lebens und mehr noch der Komödie – notwendig schief. Es spielt das Batavia Ensemble, Regie: Angelika Strub, Eintritt: 18 Euro, ermäßigt 10 Euro.

Brooksdamm, Wedel

KONZERT
Kai Wessel und das Ensemble Obligat Hamburg: „Opera Piccola“

Ensemble Obligat Hamburg: Imme-Jeanne Klett, Flöte, Charles-Antoine Duflot, Violoncello, Anke Dennert, Cembalo FOTO: HOLGER BRAACK
Ensemble Obligat Hamburg: Imme-Jeanne Klett, Flöte, Charles-Antoine Duflot, Violoncello, Anke Dennert, Cembalo FOTO: HOLGER BRAACK
Unter dem Motto „Opera Piccola“ startet die diesjährige Sommerliche Serenade im Jenisch Haus mit einer kleinen Sensation: Mit Kai Wessel (Altus) steht zur Eröffnung des Festivals für Kammermusik 2018 einer der führende Countertenöre auf dem Programm, der mit namhaften Orchestern und Dirigenten seit Jahrzehnten Erfolge feiert und im letzten Jahr als Solist der Salzburger Festspiele zu erleben war. „Berückend rein“ (Opernwelt) und „mit schier endlosem Atem“ (Das Opernglas) lobte die Kritik die einzigartige Stimme des Multitalents, dessen Ausbildung an Klavier und Orgel bereits im Kindesalter begann. Er arbeitete u.a. mit Philippe Herreweghe, Nikolaus Harnoncourt, Hans-Werner Henze und Kent Nagano.

Im Weißen Saal des Jenisch Hauses präsentiert Kai Wessel zusammen mit dem Ensemble Obligat Hamburg eine Reihe bezaubernder Miniatur-Opern, in deren Arien und Kantaten die großen Affekte der Opernbühne zu einem Drama meist zweier Figuren des antiken Arkadiens konzentriert werden.

Es sind Hirten und Nymphen, die unglücklich ineinander verliebt sind und Flora und Fauna als Metaphern ihrer Qualen bemühen.

Eintritt 25 Euro, ermäßigt 15 Euro. Vorverkauf: an der Kasse des Jenisch Hauses, Dienstag bis Sonntag 11 bis 18 Uhr Kartenreservierung: Telefon 82 87 90 Konzertkasse Gerdes, Rothenbaumchaussee 77, Telefon 44 02 98 und an allen bekannten Hamburger Vorverkaufsstellen.

Sa./So., 28./29. April, 19 Uhr
Baron-Voght-Straße 50
Othmarschen

OSDORF
Schottische Musik mit Steward Hardy und Frank McLaughlin

Geigenvirtuose Stewart Hardy und der schottische Gitarrist/Piper Frank McLaughlin haben eine besondere musikalische Verbindung. Sie verzaubern die Zuhörer mit ihrer Musik, die ihre Wurzeln in Schottland, den Borders und Northumberland hat und lassen Teile der Klassik, Blues, Klezmer und Jazz gefühlvoll mit einfließen. Stewart und Frank haben sich auf einem schottischen Musikfestival in Nordbayern kennengelernt. Es war von Anfang an erkennbar, dass sie viele musikalische Werte und Interessen teilen. Anfänglich trugen sie zu gegenseitigen Projekten bei, aber der Spaß an der gemeinsamen Musik führte bald zu einer engen und freundschaftlichen Zusammenarbeit. Als Duo tragen sie traditionelle und zeitgenössische Melodien vor, die aufs Wesentliche mit Geige, Gitarre und Smallpipes reduziert sind. Das musikalische Programm ist zusammengestellt aus traditioneller Musik von Northumberland und den Schottischen Borders sowie althergebrachte Airs, Jigs und Reels aus Schottland.

Eintritt 12 Euro, ermäßigt 8 Euro.

So., 8. April, 18 Uhr
Langelohstraße 141
Osdorf

KONZERT
„Lied in Progress“

Als Teil der Konzertreihe Klang und Form präsentiert das Ernst Barlach Haus in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik und Theater Hamburg „Lied in Progress“. Zu hören sind Liedkompositionen von Franz Schubert bis zur Gegenwart. Ein Konzert mit Gesang- und Klavierstudierenden der Liedklasse Prof. Burkhard Kehring. Vorverkauf: Buchhandlung Harder, Waitzstraße 24, Konzertkasse Gerdes Telefon 45 33 26 und im Ernst Barlach Haus, Di. bis So., 11 bis 18 Uhr.

Telefonische Vorbestellung unter Telefon 82 60 85. Abendkasse ab 17.30 Uhr.

Eintritt: Erwachsene 15 Euro, Schüler und Studenten 5 Euro.

So., 22. April, 18 Uhr
Baron-Voght-Straße 50a
Othmarschen

NEU
Lola Rogge Schule: Neue Homepage

Die Lola Rogge Schule ist ab sofort online mit einer neuen Website präsent. Die Tanz- und Ballettschule möchte mit dem neuen Design nach außen hin transparenter wirken.

www.lolaroggeschule.de

Über Hamburger Klönschnack