Home / Magazin / Regionales / Goßlerhaus Herrenhaus zu vermieten

ANZEIGE

Goßlerhaus Herrenhaus zu vermieten

HERRENHAUS

Goßlerhaus Herrenhaus zu vermieten

Die Bucerius Law School verlässt das Goßlerhaus. Über den Hintergrund sprach der KLÖNSCHNACK mit Geschäftsführerin Maike Lütkens und Dr. Axel Hansen, Vorstand der Klaus Schümann Stiftung.
Das Goßlerhaus im Blankeneser Goßlers Park – zu vermieten 
Das Goßlerhaus im Blankeneser Goßlers Park – zu vermieten 
Nach zehn Jahren Goßlerhaus endet ihre Goßlerhaus-Kooperation, die offensichtlich viel zur kulturellen Vielfalt in Blankenese beigetragen hat.

MAIKE LÜTKENS: Ja, wir haben viel gestalten können! Dabei lief die Zusammenarbeit zwischen der Klaus Schümann Stiftung als Eigentümerin des Goßlerhauses und der Bucerius Law School als Mieterin immer in bestem Einvernehmen. Mit Hochzeiten, Sommerfesten und Kulturveranstaltungen kam das Haus auch den Blankenesern wieder zugute.

AXEL HANSEN: Die Hochschule hat das Goßlerhaus wirklich wie ein Kleinod gehegt und gepflegt, und dafür bleiben wir ihr in Dankbarkeit verbunden.

Was ist denn der Grund für den Auszug?

MAIKE LÜTKENS: Die Hochschule hat ihre Seminar- und Konferenzaktivitäten vor allem aus Gründen der Erreichbarkeit und Nähe zur Innenstadt zunehmend auf ihren Campus konzentriert und muss daher leider den Blankeneser Vorposten aufgeben.

Stiftungsvorstand Dr. Axel Hansen
Stiftungsvorstand Dr. Axel Hansen
Herr Dr. Hansen, Sie betreiben federführend im Vorstand der Stiftung die Neuvermietung des Hauses. Die Vermietung des 1.000 Quadratmeter großen, vom königlich dänischen Stararchitekten Christian Frederik Hansen 1794 gebauten Hauses ist ja vermutlich nicht ganz einfach oder stehen die Mietinteressenten schon Schlange?

AXEL HANSEN: Für den nachhaltigen Unterhaltes des Goßlerhauses und die Erfüllung ihres darüber hinaus gehenden kulturellen Auftrages ist die Stiftung auf angemessene Mieteinnahmen angewiesen. Das architektonische Juwel inmitten des Goßlers Park befindet sich nach der millionenschweren Grunderneuerung durch die Stifter bis zum Jahr 2007 und der sorgfältigen Instandhaltung durch die Bucerius Law School in hervorragendem Zustand. Es gibt bereits eine Reihe von Gesprächen und einen offensichtlich ernsthaft interessierten potenziellen Mieter.

Was bietet das Haus denn einem zukünftigen Mieter?

AXEL HANSEN: Das Haus bietet Möglichkeiten für kulturelle Veranstaltungen, Präsentationen aller Art, Tagungen, Coachings, Fortbildungsveranstaltungen. Daneben stehen auch Unterbringungsmöglichkeiten zur Verfügung. Ebenso ist eine Teilnutzung als Büro denkbar. Eine rein kulturelle Nutzung mit Ausstellungen, Lesungen, Konzerten usw. kann allerdings wohl auch in Zukunft nicht allein die für ein solches Haus anfallenden Kosten decken. Ich bin optimistisch, dass wir eine maßgeschneiderte Lösung finden werden.

Wer käme denn überhaupt als zukünftiger Mieter in Betracht?

AXEL HANSEN: Kulturelle Institutionen im weitesten Sinne, Akademien, Stiftungen, Holdinggesellschaften, Thinktanks, und Wirtschaftsunternehmen kommen in erster Linie als Interessenten infrage. Auch habe ich eine Reihe von bedeutenden Unternehmerpersönlichkeiten in Blankenese und Hamburg auf eine potentzielle Nutzung angesprochen.

Wird der satzungsgemäße kulturelle Auftrag der Klaus Schümann Stiftung im Goßlerhaus auch im Rahmen der zukünftigen Nutzung erfüllt?

AXEL HANSEN: Es ist ein wichtiges Anliegen der Stiftung, dass auch bei einem neuen Mieter weiterhin standesamtliche Trauungen und die beliebten und immer gut besuchten vielfältigen kulturellen Veranstaltungen des Fördervereins Goßlerhaus e.V. stattfinden können und die Horst Janssen Bibliothek dort angesiedelt bleibt.

Über Hamburger Klönschnack