Home / Magazin / Leben & Treiben / Straßenfest der Unternehmer

ANZEIGE

Straßenfest der Unternehmer

LEBEN UND TREIBEN 

Wirtschaft
Straßenfest der Unternehmer

Fröhliche Feststimmung auf der Wiese vor der Blankeneser Kirche
Fröhliche Feststimmung auf der Wiese vor der Blankeneser Kirche
Das 1. Straßenfest, das die Blankenese Interessen-Gemeinschaft e.V. für ihr „Dorf“ am 26. September rund um die Blankeneser Bahnhofstraße veranstaltete, war ein voller Erfolg. Die zahlreichen Besucher genossen neben dem herrlichen Wetter auch die schöne Atmosphäre mit den vielfältigen und charmanten Angeboten der ansässigen Händler und Institutionen. Der Startschuss für das Straßenfest fiel um 11 Uhr auf dem Dreieck am Marktplatz auf der Bühne, wo im Anschluss ein buntes Programm aus Musik, Sport, Moderation und Spaß stattfand. Gleich daneben grillte die Freiwillige Feuerwehr Blankenese Würstchen und stellte ihren Arbeitsplatz – ein Feuerwehrauto – vor. 

KLÖNSCHNACKS Kultur-Redakteurin Apostolidis präsentierte ihre Musikschüler
KLÖNSCHNACKS Kultur-Redakteurin Apostolidis präsentierte ihre Musikschüler
Dörte Vöhrs mit Uwe Lange von Taxenanruf Blankenese (IG Blankenese)
Dörte Vöhrs mit Uwe Lange von Taxenanruf Blankenese (IG Blankenese)

Kathinka Eckardt (KeramikMalStübchen) mit ihrem Partner Kieron
Kathinka Eckardt (KeramikMalStübchen) mit ihrem Partner Kieron

Die Vorstellungen des „Feuerwehrkaspers“ am Ende der Blankeneser Bahnhofstraße waren gut besucht und sorgten bei den Kleinsten für Spaß und Erstaunen. Viele Einzelhändler und Gastronomen boten stilvolle (Live-)Musik und besondere Essensangebote an. Die bunten Aktionen der über 70 teilnehmenden Geschäfte und Institutionen reichten von Kinderschminken über „den heißen Draht“, Dosenwerfen, Minigolf, Spendenaktionen, Schnäppchenmärkte bis zu einem Gedächtnisparcours. Die Blankeneser haben aber auch wichtige Zeichen gesetzt und verschiedene Hilfsprojekte unterstützt. Eine Rallye führte Teilnehmer durch das Dorf, hier mussten 22 Fragen beantwortet werden, um Preise der teilnehmenden Einzelhändler zu erhalten. Quartiersmanagerin Ina Würdemann sagt: „Mein Dank geht an die Teilnehmer, Besucher und besonders an den BMTV und die Freiwillige Feuerwehr Blankenese.“

ELB LOUNGE
Indian Summer für die ganze Familie

Henry C. Brinker, Marion Hellerich, Kathleen Nufer, Hannelore Lay und Dirk Vorwerk von der Stiftung Kinderjahre
Henry C. Brinker, Marion Hellerich, Kathleen Nufer, Hannelore Lay und Dirk Vorwerk von der Stiftung Kinderjahre
Der Zauberer verblüffte mit seiner Kunst große wie kleine Gäste
Der Zauberer verblüffte mit seiner Kunst große wie kleine Gäste
Bittet Kinderjahre-Stiftungsgründerin Hannelore Lay zum Indian Summer in die Elb Lounge, dann ist ein Fest für die ganze Familie garantiert.

Bei Zauberei, Seifenblasen, der Künstlerin Jeannine Platz und Tombola amüsierten sich die Gäste bei bestem Wetter.

Example link textwww.elb-lounge.de

PANE E TULIPANI
Gin in neuer Bar

Yoga-Lehrerin Antje Reuter, Matthias Ingwersen von Borco und Justitiarin Imke Rohwedder
Yoga-Lehrerin Antje Reuter, Matthias Ingwersen von Borco und Justitiarin Imke Rohwedder
Ein außergewöhnliches Getränk wie der Whitley Neill Gin muss an einem außergewöhnlichen Ort präsentiert werden. So passte die Gin-Präsentation, zu der Johnny Neill angereist war, vorzüglich in die neu eröffnete Bar des italienischen Restaurants „Pane e Tulipani“.

www.pane-e-tulipani.eu

JANSSEN BIBLIOTHEK
Matinée zum 86. Geburtstag

Anlässlich des 86. Geburtstages des 1995 verstorbenen Zeichners und Autors Horst Janssen wird am 15. November ab 11.30 Uhr im Goßlerhaus eine Matinée unter der Überschift „Lust und Anarchie“ geboten. Mit dabei sind Lamme Janssen und Angelika Gerlach, Leiterin der Janssen Bibliothek sowie Clemens von Ramin, Rudolf Nährig, Achim Weers, Gesche Tietjens und Viktoria Meienburg.

www.janssen-bibliothek.de

BESELER STUBEN
Tschüs – Traditionsrestaurant gibt auf

Fast ein halbes Jahrhundert versorgten Klaus Koopmann und Jutta Gammersdorf in ihren „Beseler Stuben“ die Gäste mit Def – tigem, Hausmannskost wie Roastbeef und Bratkartoffeln und Scholle. Mit einem Zettel im Schaukasten und einem schlichten „Tschüs“ verabschiedete sich nun das Ehepaar von seinen treuen Gästen. Einige von ihnen kamen täglich zum Essen in die Beseler Straße. Mit den „Beseler Stuben“ macht ein weiteres beliebtes Lokal der Elbvororte dicht. Auch das einstige „Rodan“ an der Waitzstraße wird von vielen Gästen vermisst.

Über Hamburger Klönschnack