Home / Magazin / Gesellschaft / Vorweg, Juni 2018

ANZEIGE

Vorweg, Juni 2018

Vorweg, Juni 2018

Klaus Schümann, Chefredakteur und Herausgeber Hamburger Klönschnack
Klaus Schümann, Chefredakteur und Herausgeber Hamburger Klönschnack

Liebe Klönschnack-Leserin,
werter Klönschnack-Leser,

Ein großes Thema unserer Zeit ist die Zeit. Jeder von uns benötigt täglich ein gerüttelt Maß für sein Leben. Die nicht benötigte Zeit lässt uns Raum für Muße, zum Chillen oder Abhängen – ganz wie Sie mögen. Wenn Sie dieses „Vorweg“ lesen, benötigen Sie schätzungsweise 90 Sekunden bis zur letzten Zeile. Das belastet Ihr Zeitkonto. Zeitsparen ist ein generationsübergreifendes Thema, das nicht nur das Individuum, sondern auch die Weltwirtschaft beherrscht.

Die Erfolge, Erfindungen und Fortschritte nehmen gigantische Ausmaße an und müssten uns eigentlich mit einem stetig wachsenden Zeitpaket versorgen.

Süßes Nichtstun, Langeweile und Müßiggang sollten an der Tagesordnung sein. Doch „Muße ist das Kunststück, sich selbst ein angenehmer Gesellschafter zu sein“ (Heinrich Waggerl).

Nichts davon. Die Zeit wird von Tag zu Tag knapper – auch wenn es die immer gleichen vierzundzwanzig Stunden sind, die wir mit Schlaf, Arbeit, Nichtstun und ganz Persönlichem verbringen.

Dinge, Geräte und Zusagen, die uns eine Zeitersparnis versprechen, nehmen wir dankend und liebend gern an. Und dennoch haben wir immer weniger Zeit für uns. Oder können mit dem Nichtstun nichts mehr anfangen und stürzen uns zum Ausgleich wieder auf Zeitersparnis, ohne zu ahnen, dass da ein Teufelskreis hinter steckt.

Nachdenken beim Nichtstun ist ein herrlicher Zeitvertreib, und damit auch wieder souveräne Aktivität, die vorbeugt. „Das Dumme am Faulenzen“, meinte kürzlich ein Freund, „ist der Umstand, dass man eigentlich nicht weiß, wann man damit fertig ist!“

Und womit beginnt Faulenzen? Was ist Nichtstun und Zeit nutzen? Irgendwelche Wissenschaftler haben festgestellt, dass wir Menschen Schwierigkeiten haben, faul zu sein oder einfach mal nichts zu tun. Einsetzende Schuldgefühle martern, unerledigte Arbeiten mahnen, doch das Herz jauchzt über das Nichtstun und die spontane Bequemlichkeit.

Allerdings: Der Gipfel der Bequemlichkeit ist dann erreicht, wenn man zum Faulenzen keine Lust hat.

Ihnen einen bequemen Juni, herzlich, Ihr Klaus Schümann

Übrigens: „Geh mit der Zeit, aber komm von Zeit zu Zeit zurück.“ (Altirischer Segenswunsch)
Asklepios Klinik Altona
Asklepios Westklinikum Hamburg
Home & Garden Event GmbH
Grossmann & Berger

Über Hamburger Klönschnack

Avatar