Home / Magazin / Gesellschaft / MEIN ARBEITSPLATZ im Casino Schenefeld

ANZEIGE

MEIN ARBEITSPLATZ im Casino Schenefeld

ARBEITSPLATZ HAMBURG

MEIN ARBEITSPLATZ im Casino Schenefeld

Spielmacher

MEIN ARBEITSPLATZ: „Die ganz eigene Atmosphäre und die Spannung im Saal, ob beim Roulette oder am Pokertisch, haben mich fasziniert. Und als „Eurosport“ anfing, große Pokerevents zu übertragen, war die Entscheidung geboren: „Irgendwann möchte ich als „Dealer“ mittendrin sitzen!“ Namen machten die Runde: Katja Thater, als angeblich beste Spielerin Deutschlands, abenteuerliche Umsätze und Preisgelder – und „bad beat stories“ … jetzt bin ich Teil dieser Szene.“

ALEXANDER SCHLEGEL, POKERDEALER

Aufgrund seiner stark gewachsenen Popularität hat das Pokern in vielen Spielbanken ähnliche Bedeutung wie das Roulette. Dabei hat die Resonanz des Kartenspiels in TV deutlich mitgeholfen. Pokerlegenden wie Dan Negreanu oder Doyle Brunson wurden zu Stars der Szene. Die Deutschen Stars wie Katja Thater und Ole Schemion, mehrfache Nummer 1 der-Pokerweltrangliste GPI, saßen bereits in Schenefeld am Tisch.

Alexander Schlegel: Die pure Seriosität!
Alexander Schlegel: Die pure Seriosität!
Hier findet mittlerweile täglich ein Turnier statt. Im Oktober 2017 gar 31, vom 1. bis 31.! Und fast immer geht es um den Pot (die Summe aller Einsätze am Tisch). Je nach Teilnehmerzahl und deren Einsatz kann der „Cashout“ erhebliche Summen erreichen. Reines Glücksspiel? „Oft auch eine Frage von Strategie und Disziplin“, weiß Alexander Schlegel, der sich gerade erst Sporen verdient.

„Ich finanziere mit dem Job mein Studium. Als Pokerdealer muss ich nicht nur die Regeln kennen, sondern auch ein Auge auf die Spiele haben. Um Streitfälle zu entscheiden oder Falschspieler zu erkennen und diese vom Spielbetrieb auszuschließen – was aber kaum vorkommt!“ Die erforderliche Routine hat er sich durch wochenlanges Üben mit bereits geschulten Kollegen angeeignet. „Für mich ist der Job ideal: Ich kann davon leben und es bleibt tagsüber ausreichend Zeit für die Uni.“ Bei Turnieren erreicht die Teinehmerzahl schon mal knapp 300. Auch wenn die Meinungen, ob Pokern ein reines Glücksspiel ist, auseinandergehen: Der Gesetzgeber schreibt auch hier ein Sozialkonzept vor, das vor übermäßigem Spiel schützen soll. Ist das erkennbar, müssen die Spielbank und der Pokerdealer einschreiten.

Nord-Ostsee Automobile GmbH & Co. KG
Willy Tiedtke (GmbH & Co.) KG

Über Hamburger Klönschnack