Home / Magazin / Dr. Klönschnack / Dr. Klönschnack 7, April 2016

ANZEIGE

Dr. Klönschnack 7, April 2016

ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG  

Dr. Klönschnack 7, April 2016

Dermatologie
Vom Einfluss der Kosmetika auf die Haut 

Michael Droste-Laux, Experte für die Haut FOTO: S. GUDRUN-JACOBI
Michael Droste-Laux, Experte für die Haut FOTO: S. GUDRUN-JACOBI
Beinahe jeder Mensch hat früher oder später Hautprobleme, die auf Übersäuerung zurückzuführen sind.

Verantwortlich dafür ist nicht nur die Ernährung, sondern auch Körperpflegemittel und Kosmetik, was den meisten Menschen so nicht bewusst ist. Die Kosmetikindustrie propagiert gebetsmühlenhaft, die Haut habe einen sauren pH-Wert und verfüge über einen Säureschutzmantel als biologische Schutzfunktion. Und dieser dürfe nicht zerstört werden.

Daher stellen sie ihre Produkte auf einen sauren pH-Wert von 5,5 ein und schreiben ihrer Kosmetik ein „hautneutrales“ Verhalten zu. Der neutrale pH-Wert liegt aber bei 7,0.

Auf der Haut zeigt sich häufig, wie es um den Säure-Basen-Haushalt bestellt ist. Michael Droste-Laux, der anerkannte Gesundheitsexperte auf diesem Gebiet, unterzieht den hartnäckig verteidigten Glaubenssatz vom Säureschutzmantel einer strengen Überprüfung. Er zeigt auf, dass herkömmliche Kosmetika in Kombination mit fragwürdigen Zutaten eine Übersäuerung des Zellzwischenraumes und des Bindegewebes bewirken.

Droste-Laux hat nun das erste Buch geschrieben, das darüber aufklärt, wie Körperpflegemittel und Kosmetikprodukte den Organismus übersäuern und krank machen. Und warum der Anstieg von Hautkrankheiten aller Art damit zu tun hat. Lesenswert für alle, die sich Gedanken um Ihre Haut machen.

Der Autor gibt sein Wissen in Vorträgen auf Heilpraktiker- und Ärztetagungen sowie in zahlreichen Publikationen weiter. 2006 gründete er in Augsburg eine Firma für basische Naturkosmetik. Bei Knaur ist bereits von ihm erschienen: Das Säure-Basen-Erfolgskonzept (2014) und Säure-Basen-Coach (2015).

Alle in der Verlagsgruppe Droemer Knaur

www.droemer-knaur.de

Kniebeschwerden
Wenn das Beugen schwer fällte 

Wenn es ein Kreuz ist mit dem Knie FOTO: PSDESIGN1-FOTOLIA.COM
Wenn es ein Kreuz ist mit dem Knie FOTO: PSDESIGN1-FOTOLIA.COM
Das Knie ist das größte Gelenk im menschlichen Körper. Es ist aus verschiedenen Teilen zusammengesetzt und daher sehr komplex. Seine Beschaffenheit ermöglicht es dem Menschen, das Knie zu beugen und zu strecken und ist so maßgeblich am Bewegungsablauf beim Gehen beteiligt. Erkrankungen oder Verletzungen des Knies bedeuten daher meist eine deutliche Bewegungseinschränkung. Warum aber hört man so viel vom Kreuzbandriss bei Fußballern und wofür ist das Syndesmoseband wichtig? Fragen Sie mal einen Orthopäden Ihres Vertrauens. Aber nehmen Sie sich etwas Zeit – das ist gar nicht so schnell zu erklären, selbst für Menschen, die wenig Sport treiben.

www.dr-graefendorf.de

Altersmedizin
Startsignal für Ausbau von Zentren

Sylvia Woretzko, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD Hamburg FOTO: SPD HAMBURG
Sylvia Woretzko, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD Hamburg

FOTO: SPD HAMBURG
Die medizinische Versorgung älterer Menschen wird in Hamburg weiter ausgebaut. Mit einer Initiative zur Bürgerschaftssitzung Ende März gaben SPD und Grüne das Startsignal für den Aufbau von Zentren für Altersmedizin. Ziel ist, in allen Bezirken ein Kompetenzzentrum mit stationären, teilstationären und ambulanten Angeboten zu schaffen. Dabei sollen insbesondere auch die Belange von älteren Menschen berücksichtigt werden, die an Demenz erkrankt sind. Es soll deshalb im gesamten Stadtgebiet in allen Bezirken die Qualität so verbessert werden, dass überall geriatrisches Know-how verfügbar ist. Alle Bereiche rund um die Versorgung und Pflege älterer, kranker Menschen können und sollen davon profitieren. Die Kompetenzzentren sollen zugleich auch Beratungs- und Vermittlungsstelle zu Fragen der Altersmedizin sein und eng mit den in den Bezirken bereits bestehenden Angeboten wie Pflegestützpunkte oder niedergelassene Ärzte zusammenarbeiten. Insofern sind die Zentren für Altersmedizin ein ganz wichtiger Baustein für ein umfassendes und zugleich wohnortnahes Versorgungskonzept. So soll der Gesundheitsstandort Hamburg insgesamt gestärkt werden.

SPD-Bürgerschaftsfraktion
Rathausmarkt 1
Telefon 428 31 13 86
Mobil 0160/90 65 14 35
pressestelle@spd-fraktion.hamburg.de

www.spd-fraktion-hamburg.de

Kinderwunsch
Endlich schwanger mit der Praxis Kinderwunsch Valentinshof

Dr. Anja Dawson
Dr. Anja Dawson
Im Herzen der Hansestadt an der Caffamacherreihe 8 hat Dr. Anja Dawson mit ihrem Team die Praxis Kinderwunsch Valentinshof eröffnet. Als „Partner fürs Leben“ begleiten, beraten und behandeln die erfahrenen Spezialisten der Fortpflanzungsmedizin Paare mit unerfülltem Kinderwunsch. Besonderen Wert legt Dr. Dawson auf die Verbindung von höchster Kompetenz in Medizin, Technik und Beratung mit einer sehr patientenorientierten, einfühlsamen Betreuung. Kinderwunsch Valentinshof ist ein ganz besonderer Ort: Hier steht jedem Paar ein Kompetenzteam aus einer Gynäkologin, einem andrologisch versierten Fortpflanzungsmediziner sowie einem Biologen zur Seite. Durch ein ganzheitliches Konzept mit einem Team aus zwei Frauenärztinnen, einem andrologisch versierten Mediziner sowie zwei Reproduktionsbiologen können Paare mit unerfülltem Kinderwunsch gemeinsam intensiv betreut werden. In der hochmodern ausgestatteten Praxis steht das gesamte gängige Spektrum der Kinderwunschbehandlung, von der Optimierung des natürlichen Zyklus bis zur In-vitro-Fertilisation (IVF) im eigenen Labor zur Verfügung. Kinderwunsch Valentinshof ist eine Privatpraxis mit einem außergewöhnlichen Servicegedanken, der ausreichend Zeit für privat und als Selbstzahler auch für gesetzlich Versicherte sicherstellt.

Kinderwunsch Valentinshof
Dr. Anja Dawson
Caffamacherreihe 8
20355 Hamburg
Telefon 70 97 51 10

www.kinderwunsch-valentinshof.de

Über Hamburger Klönschnack