Home / Magazin / Dr. Klönschnack / Dr. Klönschnack 6, Februar 2016

ANZEIGE

Dr. Klönschnack 6, Februar 2016

ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG

Dr. Klönschnack 6, Februar 2016

Ergotherapie
Hand-Mobilität

Ergotherapeut Karsten Grünberg
Ergotherapeut Karsten Grünberg
Unsere Hände sind unsere wichtigsten Helfer. Schon ein verstauchter Finger kann uns zur Verzweiflung treiben und die einfachsten Handgriffe unmöglich machen.

Verletzungen und Erkrankungen der Hand sind weit verbreitet, doch Hände sind gleichzeitig hoch komplex: Karsten Grünberg hat sich in Othmarschen mit seiner Praxis ganz der Behandlung der Hände verschrieben. Nach 10 Jahren Tätigkeit im Krankenhaus Eilbek und 10 weiteren Jahren Selbständigkeit in eigener Praxis im Hamburger Osten startet er mit der Neugründung nun eine Schwerpunktpraxis für die Elbvororte in Othmarschen, z.B. spezialisiert auf Patienten mit Arthrose oder Arthritis.

Neben Maßnahmen zur Entlastung von Schmerzen bietet Karsten Grünberg auch besondere Leistungen wie Schienenbau, Beratung und Schreibtraining an.

Ergotherapie Elbvororte
Karsten Grünberg
Bernadottestraße 206a
Telefon 88 91 57 00

www.ergotherapie-elbvororte.de

Bauchmedizin
Eingespielte Doppelspitze für das AKA

Professoren für die „GastoClinic”: Prof. Dr. Pohl und Priv.-Doz. Dr. Puhl
Professoren für die „GastoClinic”: Prof. Dr. Pohl und Priv.-Doz. Dr. Puhl
Die Asklepios Klinik in Altona erhält ein eingespieltes Team in der Bauchmedizin, das die Nachfolge von Prof. Dr. Wolfgang Schwenk und Prof. Dr. Friedrich Hagenmüller antreten wird. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit Prof. Dr. Jürgen Pohl und Priv.-Doz. Dr. Gero Puhl ab Dezember 2015 zwei erfahrene Ärzte für die Asklepios Klinik Altona gewinnen konnten. Zusammen werden sie die neue Doppelspitze in der Bauchmedizin bilden. Beide Ärzte arbeiteten bereits vertrauensvoll in ihrer Zeit beim Vivantes Klinikum in Friedrichshain, einer der größten Berliner Kliniken, zusammen“, erklärt Prof. Dr. med. Friedrich Hagenmüller, Chefarzt der Gastroenterologie der Asklepios Klinik Altona. Mit dem neuen Spitzenteam sind der Gastroenterologie der Asklepios Klinik Altona keine Grenzen mehr gesetzt: Pohl und Puhl werden gemeinsam das viszeralmedizinische Zentrum, die sogenannte GastroClinic, aufbauen. Hier sollen Patienten sowohl stationär als auch ambulant gemeinsam betreut werden.

Asklepios Klinik Altona
Paul-Ehrlich-Straße 1
22763 Hamburg
Telefon 181 88 10

www.asklepios.com

Krebs
DKMS schenkt Lebensfreude und Selbstwertgefühl

Kostenlose Schminkseminare FOTO: DKMS LIFE
Kostenlose Schminkseminare FOTO: DKMS LIFE
Die Diagnose Krebs erhalten jährlich rund 230.000 Frauen in Deutschland.

Sie bedeutet nicht nur den Kampf ums Überleben, sondern auch den täglichen Kampf mit dem Spiegelbild. Haarausfall, Verlust von Wimpern und Augenbrauen oder Hautirritationen nehmen vielen Frauen ihr Selbstbewusstsein.

In den Kosmetikseminaren von DKMS LIFE gemeinnützige Gesellschaft mbH erhalten Krebspatientinnen Hilfe zur Selbsthilfe im Umgang mit den äußeren Veränderungen während der Krebstherapie.

Information und Anmeldung:

Hamburger Krebsgesellschaft e.V.
22529 Hamburg
Timo Pesek
Telefon 460 42 22

Gefäßmedizin
Jetzt auch für gesetzlich Versicherte

Dr. med. Jörg Schweichler
Dr. med. Jörg Schweichler
Das Krampfadernleiden ist eine chronische Volkskrankheit. Ursachen sind u.a. Thrombosen, Übergewicht, Bewegungsmangel, Mehrfachgeburten – oder in den meisten Fällen Vererbung. Bei einer Nichtbehandlung kann es zu einer anhaltenden Schwellung (Ödem) der Beine und damit zunehmend zu unterschiedlichen Hautveränderungen wie Entzündungen, Verhärtungen, Braunverfärbungen bis hin zu einem offenen Bein (Ulcus) kommen, so der Experte für Venenchirurgie, Dr. Jörg Schweichler.

Die Behandlung erfolgt in der Regel ambulant unter örtlicher Betäubung. „Die Lasertherapie und die Radiofrequenz- Behandlung haben ihre Wirksamkeit als schonende Behandlungsmethoden längst unter Beweis gestellt“, so Dr. Jörg Schweichler, Facharzt für Gefäßchirurgie. Dabei werden die Krampfadern je nach Verfahren mit einem Laserlicht oder Radiofrequenzwellen von innen verschlossen. Vorteile sind neben der geringeren Invasivität ein kleineres Risiko von intra- und postoperativen Blutungen und Wundinfektionen. In der Regel erfolgt das Einbringen der Sonde über eine Punktion, womit effektiv eine Narbenbildung verhindert wird!

Seit Mitte 2015 hat die AOK Niedersachsen einen speziellen Vertrag zur Behandlung von Krampfadern mit der Kassenärztlichen Vereinigung abgeschlossen. Somit werden für AOK-Patienten die Kosten für die Lasertherapie übernommen.

Weitere Betriebskrankenkassen, wie z.B. die BKK Mobil-Oil, aber auch die HEK, bieten ihren Patienten die Kostenübernahme für eine minimalinvasive Venentherapie an. Auf Wunsch wird dies vom Team der Gefäßpraxis Othmarschen und Blankenese individuell geprüft.

Gefäßpraxis Blankenese
Dr. med. Jörg Schweichler
Erik-Blumenfeld-Platz 1
Telefon 866 44 35

Gefäßpraxis Ohtmarschen
Groß Flottbeker Straße 1/Ecke Waitzstraße
Telefon 85 50 06 16

www.gefaessmedizin-hamburg.de

Über Hamburger Klönschnack