Home / Magazin / Dr. Klönschnack / Dr. Klönschnack 5, August 2018

ANZEIGE

Dr. Klönschnack 5, August 2018

ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG

Dr. Klönschnack 5, August 2018

Lebensqualität
Harninkontinenz: unangenehm und tabu – aber behandelbar

Chefarzt Prof. Dr. med. Andreas Gross
Chefarzt Prof. Dr. med. Andreas Gross
Allein in Deutschland leiden circa zehn Millionen Männer und Frauen unter einer Erkrankung, die den Alltag stark einschränkt, die Lebensqualität enorm beeinträchtigt und nicht selten zu Partnerschaftsproblemen und sozialer Isolation führt. Und obwohl das Krankheitsbild mittlerweile gut zu behandeln ist, findet nur ein Bruchteil der Patienten den Weg zum Facharzt. Die Rede ist von der Harninkontinenz. Die Experten der Urologie in der Asklepios Klinik Barmbek informierten im Juni speziell zur Harninkontinenz bei Männern. Chefarzt Prof. Dr. med. Andreas Gross und Oberarzt Dr. med. Dr. habil. Christopher Netsch informierten über Diagnose und Therapie der Volkskrankheit.

„Harninkontinenz bringt meist einen großen Leidensdruck mit sich“, so Dr. Netsch. Dennoch vergeht bis zu einem Arztbesuch oft viel Zeit, wie Netsch bedauert: „Leider ist die Harninkontinenz für viele Betroffene, insbesondere Männer, ein Tabuthema – niemand spricht gern darüber, nicht mal mit seinem Arzt.“ So schätzt die Deutsche Kontinenzgesellschaft, dass rund die Hälfte der betroffenen Deutschen sich mit der eigenen Inkontinenz abfindet – viele sind der Meinung, Inkontinenz ‚gehöre halt zum Älterwerden dazu‘ oder ‚sei nach einer Prostataoperation normal‘.

Dr. Netsch, zertifizierter Berater der Deutschen Kontinenzgesellschaft, ermutigt Betroffene jeden Alters, egal ob Mann oder Frau, über ihren Schatten zu springen und sich ärztlichen Rat zu holen: „In den allermeisten Fällen ist eine Inkontinenz gut zu behandeln. Mit den modernen Therapiemöglichkeiten können wir das Leiden der Betroffenen häufig heilen, immer aber deutlich lindern.“ Auf diesem Weg ist Ursachenforschung der erste und oftmals entscheidende Schritt – denn der unwillkürliche Harnverlust kann zahlreiche Gründe haben: von einer Beckenbodenschwäche über Nerven-Erkrankungen bis zur Komplikation in Folge einer Operation. Entsprechend umfassend ist auch die Diagnostik: Ausführliche Gespräche, Protokolle des Trinkens und Wasserlassens, Blut- und Urinuntersuchungen kommen ebenso zum Einsatz wie Stresstests oder bei Bedarf Ultraschall oder funktionsdiagnostische Verfahren.

„Mit dem Wissen um Ursache und Schweregrad können wir dann eine gezielte Therapieentscheidung treffen“, erläutert Netsch das Vorgehen. Zur Verfügung stehen zum Beispiel Beckenbodentraining – das übrigens auch bei Männern sehr effektiv ist – medikamentöse Behandlung und auch verschiedene Operationsverfahren, zum Beispiel zur Stärkung des Schließmuskels. Insbesondere die operative Behandlung hat sich in den vergangenen Jahren deutlich weiter entwickelt: Minimalinvasive Verfahren in sogenannter Schlüssellochtechnik, die eine schnellere Genesung und weniger Belastung bedeuten, sind heute die Regel.

Dr. Paps Reichelt Paul

Orthopädie
Jede Schuheinlage ein Unikat

Die Einlagen werden stets ganz individuell dem Fuß und dem Schuhwerk angepasst
Die Einlagen werden stets ganz individuell dem Fuß und dem Schuhwerk angepasst
Bei schmerzenden Füßen können Einlagen helfen. Das Sanitätshaus Wortmann & Beyle hat sie – und zwar passend für jeden Schuh, ob Pumps, Business-, Sport-, Straßen- oder Kinderschuh. Für die Einlagen, die stets nach persönlichen Wünschen und Bedürfnissen der Kunden individuell dem Schuhwerk angepasst werden, stehen verschiedenste Materialien in hochwertiger Qualität zur Verfügung. Die Anfertigung beginnt stets mit einem ausführlichen Beratungsgespräch und einer Analyse der Anatomie des Fußes. Auf dieser Basis fertigt das geschulte Fachpersonal des Sanitätshauses eine Einlage, die präzise dem jeweiligen Schuhwerk des Kunden angepasst ist. Ergebnis: Die Einlagen unterstützen jeden Fuß auf ganz natürliche Weise. Übrigens ist das Sanitätshaus auf sensomotorische Einlagen von Footpower spezialisiert. Diese Einlagen fördern die Selbsthilfe des Körpers, regulieren Fehlstellungen der Füße und beseitigen Schmerzen, indem sie die Muskelsteuerung positiv beeinflussen.

Sanitätshaus Wortmann & Beyle
Blankeneser Bahnhofstraße 28
Blankenese
Telefon 80 05 09 95

www.sanitaetshaus-wortmann-beyle.de

Beziehung
Paartherapie ohne Partner

Susanne Gläser
Susanne Gläser
Wer unglücklich in einer Beziehung ist, bei dem leidet vor allem das Selbstwertgefühl. Nicht immer sind beide Partner bereit, eine Paartherapie zu machen. Eine Paartherapie kann auch alleine, ohne den Partner durchgeführt werden, um wieder glücklich zu sein. Mindestens 50 Prozent der Beziehungsknoten können sich lösen, ohne dass der andere dabei ist. Hypnose hilft, die bewussten und unbewussten Knoten zwischen zwei Menschen zu lösen.

In Hypnose kommen Patienten in Verbindung mit der inneren Weisheit. Sie kennt die Knöpfe, die immer wieder Konflikte auslösen. Ihr Partner drückt bei Ihnen immer die gleichen Knöpfe, die Sie beispielsweise wütend oder traurig machen. Ihre innere Weisheit unterstützt Sie, Selbstliebe und ein gesundes Selbstwertgefühl zu entwickeln. So bleiben Sie in typischen Konfliktsituationen entspannt und die Knöpfe werden nicht mehr gedrückt. Sie strahlen eine innere Gelassenheit aus. Das überträgt sich auch auf den Partner. Somit begegnen Sie sich wieder auf Augenhöhe und mit gegenseitigem Respekt.

Susanne Gläser
Hypnosetherapie mit Weisheit
Wisserweg 20
Iserbrook
Telefon 64 85 18 59

www.susanne-glaeser.de

Über Hamburger Klönschnack

Avatar