Home / Magazin / Dr. Klönschnack / Dr. Klönschnack 2, August 2018

ANZEIGE

Dr. Klönschnack 2, August 2018

ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG

Dr. Klönschnack 2, August 2018

Orthopädie
Kopfschmerzen und Schwindel

Dr. Dorothea Vearncombe mit einen kleinem Patienten bei der Wirbelsäulenuntersuchung
Dr. Dorothea Vearncombe mit einen kleinem Patienten bei der Wirbelsäulenuntersuchung
Wenn Sie auch gelegentlich oder regelmäßig unter Symptomen wie Kopfschmerzen oder Schwindel leiden, sollten Sie einmal Ihre Halswirbelsäule untersuchen lassen. Sitzende Tätigkeiten nehmen heute bei Erwachsenen und Kindern einen wesentlichen Teil des Tagesablaufes ein. Stilles Sitzen kann aber auf Dauer zu Gelenkproblemen und Muskelhypertrophie im Schulter- und Nackenbereich führen. Oft sind sie Auslöser von Symptomen wie Kopfschmerzen, Schwindel und Bewegungseinschränkungen der Halswirbelsäule.

Mithilfe einer gründlichen manualtherapeutischen Untersuchung lassen sich Dysfunktionen am Muskel- und Gelenkapparat der Halswirbelsäule häufig leicht feststellen und lösen. Mit anschließender Anleitung zur geeigneten Bewegungstherapie kann der Patient einem Wiederauftreten der Beschwerden selbstständig und aktiv vorbeugen.

Orthopädie Bahnhof Blankenese
Roland Becker und Dr. Dorothea Vearncombe
Erik-Blumenfeld-Platz 1
Blankenese
Telefon 86 28 77

www.orthopaedie-bahnhof-blankenese.de

Nachfolge
Ganzheitliche Medizin mit Herz und Hand

Dr. med. Elke Schumann
Dr. med. Elke Schumann
Dr. Elke Schumann tritt die Nachfolge des langjährig niedergelassenen, anthroposophischen Arztes Richard Ernst Drexel an. „Nach 28 Jahren Berufserfahrung als Klinikärztin und Tätigkeit in eigener internistischer Praxis liegt mir die Schaffung eines Therapeutikums für Gesundheit und ganzheitliche Medizin am Herzen“, sagt Dr. Schumann. Zusammen mit einem erfahrenen Team aus weiteren Ärzten und Alternativmedizinern will sie dieses neue Angebot in den Elbvororten verwirklichen.

Das Therapiespektrum beinhaltet Gesundheitsvorsorge, persönliches und berufliches Gesundheitscoaching, internistische Diagnostik und Therapie sowie sportmedizinische Leistungsdiagnostik. Neben internistischer Basisdiagnostik sind erprobte alternativmedizinische Therapiemethoden (z.B. Meridian-Energie-Technik, Reiki, Akupressur), Homöopathie, Naturheilverfahren, Phytopharmakologie, manuelle Therapie, Faszientherapie, Osteopathie, spezielle Tumortherapie und orthomolekulare Medizin das medizinische Kernangebot.

Therapeuten für Feldenkreistherapie, systemische Aufstellungen nach Rupert, Meditation und Heileurythmie unterstützen die Therapie.

Ärzte & Therapeutenkollegium Dr. Elke Schumann
Osdorfer Landstraße 253
Alt-Osdorf
Telefon 71 14 88 80

Hörhilfe
Gutes Hören hält geistig fit

Wer schlecht hört, hat ein höheres Risiko, an Demenz zu erkranken
Wer schlecht hört, hat ein höheres Risiko, an Demenz zu erkranken
Neue Studien zeigen: Wer schlecht hört, hat ein wesentlich höheres Risiko, an Demenz zu erkranken. Der aktive Sprachschatz reduziert sich durch das eingeschränkte Sprachverstehen. Die nicht genutzten Anteile im Gehirn degenerieren. Das Gehirn kommt, einfach gesprochen, aus der Übung. Betroffene bauen geistig schneller ab.

Ein Grund, warum sich immer mehr Menschen von einem Hörakustiker beraten lassen und moderne Hörgeräte nutzen. Denn sie schätzen den Wert des guten Hörens, die Teilnahme an geselligen Situationen und die damit verbundene Lebensqualität. Heutzutage sind moderne Hörgeräte winzig klein und nahezu unsichtbar – sie überzeugen durch brillantes Sprachverstehen und hervorragende Klangvielfalt.

Testen Sie kostenlos und unverbindlich bei Hörgeräte Zacho die neuesten Markenhörsysteme, ihre Funktionen und Möglichkeiten. Derzeit gewährt Ihnen das Akustik-Fachinstitut 200 Euro Rabatt beim Kauf von zwei Hörgeräten.

Hörgeräte Zacho
Blankeneser Bahnhofstraße 12
Blankenese
Telefon 86 57 13

Waitzstraße 29a
Othmarschen
Telefon 88 09 99 88

Gustavstraße 7
25469 Halstenbek
Telefon 04101/805 75 95

Am Rathausplatz 17
25462 Rellingen
Telefon 04101/37 68 84

www.zacho.de

Asklepios Kliniken
Pflegekräfte von den Philippinen

Asklepios begrüßte kürzlich die ersten sechs von insgesamt 260 Intensiv- und OP-Pflegekräften von den Philippinen, die in den kommenden Monaten nach Deutschland kommen wollen. Die ausgebildeten Fachkräfte haben zuvor im Rahmen eines Asklepios-Intensivsprachkurses in Manila neun Monate lang Deutsch gelernt. „Der Fachkräftemangel in deutschen Kliniken ist deutlich spürbar“, sagt Asklepios-Konzerngeschäftsführer Kai Hankeln. Vor allem in der Intensivmedizin und in der OP-Pflege wird er seiner Meinung nach zunehmen. In vielen Kliniken sind in diesen Bereichen notgedrungen aktuell zehn Prozent der freien Stellen nicht besetzt – auch bei Asklepios. „Wir haben daher frühzeitig Initiative ergriffen, um die Situation zumindest in Teilen zu entspannen“, so Hankeln. So rekrutiert Asklepios bereits seit mehr als zwei Jahren regelmäßig Pflegekräfte aus den EU-Ländern. Zusätzlich wurde etwa zeitgleich ein Programm in der Republik der Philippinen gestartet. Nach Abschluss des Sprachkurses findet jeweils ein Intensiv-Workshop zur Vorbereitung auf die Pflegearbeit in Deutschland statt.

www.asklepios.com

Über Hamburger Klönschnack