Home / Magazin-Tipp / Verlieben im Lockdown

ANZEIGE

Verlieben im Lockdown

©Miha-Arh-on-unsplash
Verliebt im Lockdown; ©Miha-Arh-on-unsplash

Dating-Apps, Kennenlernen via Textnachricht und Verabredungen über Zoom – ist das romantisch? Können so echte Gefühle entstehen? Macht Einsamkeit mutig? Wie kann man sich im Lockdown verlieben? Wir haben uns gefragt, wie Menschen sich bei den aktuellen Abstandsregeln, Ausgehbeschränkungen und auch Ängsten trotzdem näher kommen können.

Warten auf den richtigen Menschen

Es ist Freitagabend: Sibylle macht sich zurecht, räumt ihr Wohnzimmer auf und zündet Kerzen an, dann schaltet sie ihren Computer an und wartet. Sibylle hat eine Verabredung mit Max. Die beiden sind Singles in Hamburg und haben sich bei einer bekannten Online-Börse für Alleinstehende kennengelernt. Getroffen haben sie sich im „realen“ Leben wegen der Pandemie noch nicht, aber wenn sie es tun, wird es ein Spaziergang an der Elbe werden – mit Picknick am Strand. Sibylle ist seit drei Jahren Single und hat von Speed-Dating über Tinder bis hin zu Singlebörsen bereits einiges ausprobiert. Die Frage, ob sie sich in der Pandemie einsamer fühlt als vor der Krise, bejaht sie. Und trotzdem, sie möchte sich im Lockdown verlieben. Gelingt das?

Den kompletten Artikel finden Sie ab Seite 22 der aktuellen Klönschnack-Ausgabe 05 / 2021.

Über Michael Wendland