Home / Magazin-Tipp / „Sinnfluencer“: Politische Idole sind wieder salonfähig

ANZEIGE

„Sinnfluencer“: Politische Idole sind wieder salonfähig

Politische Idole
Foto: carstingaxion / Carsten Bach

Politische Idole waren lange Zeit verpönt. Bloß nicht über Politik oder Religion sprechen, war oftmals Devise. Doch nach jahrzehntelanger Pause, über gesellschaftliche Themen zu debattieren, ist der öffentliche Diskurs wieder zurück. 

Politische Vorbilder gab es schon immer. Jesus soll der erste politische Revolutionär gewesen sein, weiter ging es mit Jeanne D’Arc oder Gandhi. Und heute? Heute verkauft Youtube-Influencerin „Bibi“ einem Millionen-Publikum ihr neues Parfum „Bilou“. Sinnfreiheit statt „Sinnfluencer“? Eine solche Betrachtung wäre zu kurz gesprungen. Immer mehr junge Menschen erheben die Stimme. Die Klima-Aktivistin Greta Thunberg oder der Youtuber Rezo sind nur wenige Beispiele, die belegen, dass öffentlich wieder politisch debattiert werden darf.

Den kompletten Artikel über politische Idole lesen Sie ab Seite 22 der aktuellen Klönschnack-Ausgabe 11 / 2019.

Über Thorsten Kolsch

Thorsten Kolsch