Home / Magazin-Tipp / Helen Schneider: „Blankenese erinnert mich an New England“

ANZEIGE

Helen Schneider: „Blankenese erinnert mich an New England“

Helen Schneider
Foto: Klönschnack

Sängerin und Schauspielerin Helen Schneider zog 2002 von Amerika nach Europa. Zunächst suchte sie die Nähe nach Frankreich, doch schon bald verschlug es sie nach Deutschland. Heute lebt die 67-Jährige in den Elbvororten. Der KLÖNSCHNACK traf sie in einem Blankeneser Café.  

Helen Schneider hat viele Stationen in ihrem Leben bereits hinter sich. Auf die Frage, warum sie sich ausgerechnet für Deutschland entschieden habe, war so einfach wie einleuchtend: „Man geht dahin, wo die Arbeit ist“. Und auf diese Arbeit kann die Sängerin und Schauspielerin erfolgreich zurückblicken. Noch immer schreibt sie Lieder und arbeitet zudem als Dozentin an der Stage School in Hamburg. In unserem Interview verrät Schneider zudem, dass sie sich ein wenig als Feministin fühlt, da sie gefühlt „doppelt so viel ackern“ muss, wie ihre männlichen Kollegen.

Das komplette Interview mit Helen Schneider lesen Sie in der aktuellen Klönschnack-Ausgabe 09 / 2019.

Über Thorsten Kolsch

Thorsten Kolsch