Home / Magazin-Tipp / Wie Hamburgs Belle Epoque das Stadtbild bis heute prägt

ANZEIGE

Wie Hamburgs Belle Epoque das Stadtbild bis heute prägt

Hamburgs Belle Epoque
Foto: Fotoarchiv.de

Hamburgs Belle Epoque: Die Zeit zwischen 1884 und 1914 wird häufig als „Belle Epoque“ bezeichnet. Die „schöne Zeit“, die Hamburgs Stadtbild bis heute geprägt hat. Wir blicken zurück und fragen auch nach der damaligen Motivation. 

Nicht nur die meisten Wahrzeichen Hamburgs, wie etwa der Alte Elbtunnel, das Hotel Atlantic oder die Viadukte der Hochbahn sind in der Belle Epoque entstanden. Die drei Jahrzehnte vor dem Ersten Weltkrieg standen auch für aufstrebenden Wohlstand und kulturelles Wachstum. Der Konsumtempel, das Alsterhaus, entstand sowie die Laeiszhalle. Man musste also nicht mehr auf die Reeperbahn, um sich auf Holzbrettern zu amüsieren. Seit dem kann man auch „edle und ernste Musik genießen“ in der Hansestadt, wie es der Reeder Carl Laeisz per Testament verfügte.

Den kompletten Artikel über Hamburgs Belle Epoque lesen Sie ab Seite 16 der aktuellen Klönschnack-Ausgabe 11/2019.

Über Thorsten Kolsch

Thorsten Kolsch