Home / Magazin-Tipp / Enkeltrick 2.0: Von der Haustür zum Browser

ANZEIGE

Enkeltrick 2.0: Von der Haustür zum Browser

Enkeltrick
Foto: Lettas / Fotolia

Die Kriminalität in Deutschland geht zurück. Dafür sind die Diebe heute wesentlich trickreicher. Zwar versuchen sie immer noch den Enkeltrick an der Haustür. Doch auch das Internet spielt eine immer größere Rolle für Kriminelle. 

Sie geben sich als Enkel aus und schicken einen angeblichen Notariatsboten oder gar Zivil-Polizisten, um das vom „Enkel“ erbetene Geld abzuholen. Diese Tandem-Tricks haben sich in Kriminellen-Kreisen offenbar bewährt – auch in den Elbvororten.

Doch ein viel größeres Wachstum verzeichnet in den letzten Jahren die Cyberkriminalität. Experten warnen daher: „Bei Online-Geschäften ist eine gewisse Paranoia durchaus hilfreich.“ In unserem Artikel geben wir einen Überblick und stellen wichtige Schutzmaßnahmen vor.

Den kompletten Artikel zum Thema Enkeltrick lesen Sie ab Seite 24  der KLÖNSCHNACK-Ausgbabe 08 / 2020.

Über Thorsten Kolsch

Thorsten Kolsch