Home / Freizeit / Rosenmarkt am Kiekeberg zeigt über 800 verschiedene Sorten

ANZEIGE

Rosenmarkt am Kiekeberg zeigt über 800 verschiedene Sorten

Rosenmarkt am Kiekeberg

Himmlischer Rosenduft am Kiekeberg: Im Freilichtmuseum am Kiekeberg blühen am Sonntag, den 19. Juli 2015, an zahlreichen kleinen Marktständen Rosen auf. Eine große blühende Sortenvielfalt erwartet Rosenliebhaber und Gartenbesitzer von 10 bis 18 Uhr. Besucher erfahren viel Wissenswertes rund um die Königin der Pflanzen.

„Der Rosenmarkt ist ein Spezialitätenmarkt, der sich rund um die Rosengewächse und deren lange Geschichte dreht, “ erläutert Matthias Schuh, Museumsgärtner und Organisator der Pflanzenmärkte. Die Rosenexperten zeigen alte Pflanzen, aber auch neue Züchtungen. Insgesamt präsentieren sie über 800 Sorten. Die Rosen zeichnen sich durch ihre hohe Qualität aus. Jeder Händler hat sich spezialisiert, es gibt Wildrosen, Beetrosen, historische und neue Sorten. Die Züchter geben Tipps zu Pflege und Schnitt, zur Düngung, Pflanzung und Veredelung. Sie beraten die Besucher ausführlich und geben in Vorträgen ihr umfangreiches Fachwissen weiter. Thementafeln informieren über die Rosen und ihre besondere Kulturgeschichte. Ebenso gibt es Rosenrezepte auf Informationsschildern zum Nachlesen und Nachkochen.

Welche ist die schönste Sorte? Und welche riecht am besten? Die Besucher können abstimmen und entscheiden. Die Rosenkönigin aus Uetersen ist auf dem Markt und verleiht die Preise für die Auszeichnungen. Die kleinen Rosen-Fans basteln mit Museumpädagogen Rankhilfen für den eigenen Garten.

An weiteren Ständen finden Besucher Rosenkosmetik und -pflegemittel, Kunsthandwerk und Köstlichkeiten aus Rosen. Für das kulinarische Wohl sorgen der Museumsgasthof „Stoof Mudders Kroog“ mit typisch norddeutschen Gerichten und das Rösterei-Café „Koffietied“ mit selbstgerösteten Kaffeespezialitäten.

Der Eintritt kostet 9 Euro, Besucher unter 18 Jahren haben freien Eintritt.

Stiftung Freilichtmuseum am Kiekeberg
Am Kiekeberg 1
21224 Rosengarten-Ehestorf
www.kiekeberg-museum.de

Über Anna-Lena Walter

Anna-Lena Walter