Home / Hamburg & Umland / Die große Suche nach Mikroplastik in der Elbe

ANZEIGE

Die große Suche nach Mikroplastik in der Elbe

Mikroplastik in der Elbe, Elbvertiefung, kokain in der elbe
Foto: Helmut Schwalbach

Mikroplastik in der Elbe – und nicht nur dort: Angeblich verzehrt jeder Deutschland jedes Jahr Plastik in der Größenordnung einer Kreditkarte. Das haben Wissenschaftler ausgerechnet. Jetzt untersucht das Forschungsschiff „Tara“ die Elbe nach Plastikteilchen… 

Wie viel Mikroplastik befindet sich in Europas Flüssen und wie wirken sich die Teilchen auf die Weltmeere aus? Diese und weitere Antworten versuchen die Wissenschaftler des französischen Forschungsschoners „Tara“ herauszufinden. Dabei ist Hamburg nur eine von 18 Stationen. Heute machen die Wissenschaftler am Sandtorkai in der Hafencity fest – und stehen heute und Dienstag bis jeweils 12 Uhr für Interessierte zur Verfügung.

Mikroplastik in der Elbe: 9 weitere Flüsse werden untersucht

Die Elbe ist jedoch kein Sonderfall. Neun weitere große Flüsse in Europa werden von „Tara“ und dem 40-köpfigen Wissenschaftler-Team untersucht. Eine Außenstelle der Forschungsmission liegt auch in Hamburg – im Forschungszentrum DESY in Bahrenfeld. Dort befindet sich das Europäische Laboratorium für Molekularbiologie. Gemeinsam mit den Forschungsschiffen werden auf diese Weise Umwelteinflüsse nachgewiesen.

Über Thorsten Kolsch

Thorsten Kolsch