Home / Hamburg & Umland / Hamburgs Partnerstädte: Warum wir heute an Tansania denken

ANZEIGE

Hamburgs Partnerstädte: Warum wir heute an Tansania denken

Hamburgs Partnerstädte
Sonnenuntergang in Dar-es-Salaam, Tansania - eine von Hamburgs Partnerstädten. (Foto: Unsplash / Rohan Reddy)

Am 26. April wird der Welttag der Partnerstädte begangen. Auch Hamburg unterhält Partnerschaften mit vielen großen Städten. Meistens handelt es sich dabei um Hafenstädte. Die jüngste unter ihnen ist Dar-es-Salaam in Tansania. 

Das Ziel einer Städtepartnerschaft ist es, sich kulturell und wirtschaftlich auszutauschen. So hatte beispielsweise die deutsch-deutsche-Partnerschaft mit Dresden 1987 das Ziel, das Zusammenwachsen von Ost und West zu fördern. Die erste Städtepartnerschaft gab es bereits 1957 mit Leningrad, dem heutigen Sankt Petersburg. Bereits ein Jahr später folgte die Partnerschaft mit Marseille. Insbesondere der Austausch auf wirtschaftlicher Ebene, aber auch der Schüleraustausch wurde hier vorangetrieben.

Hamburgs Partnerstädte: 10 Jahre Partnerschaft mit Dar-es-Salaam

Es folgten 1986 Shanghai, Osaka im Jahr 1989, León in Nicaragua, Prag, Chicago und seit Juni 2010 Dar-es-Salaam in Tansania. Das jüngste Mitglied im Bund der Partnerstädte Hamburgs blickt auf eine deutsch-ostafrikanische Kolonialzeit zurück. „Hafen des Friedens“ bedeutet Dar-es-Salaam und mit mehr als 12.000 Studenten ist die Hafenstadt heute ein wichtiges kulturelles Zentrum Ostafrikas. Das zehnjährige Jubiläum soll in diesem Jahr mit zahlreichen Veranstaltungen in Hamburg gefeiert werden.

Über Thorsten Kolsch

Thorsten Kolsch