Home / Hamburg & Umland / Freizeit in der Pandemie: Was tun am Wochenende?

ANZEIGE

Freizeit in der Pandemie: Was tun am Wochenende?

Freizeit in der Pandemie
Asiatische Elefanten bei Hagenbeck Foto: Uwe Wilkens (Tierpark Hagenbeck)

Es sind offenbar nur noch wenige Wochen, in denen wir uns gedulden müssen. Bevor wir mit mehr Freiheiten in der Corona-Krise rechnen können. Doch wie können wir jetzt unsere Freizeit in der Pandemie gestalten? Hier sind ein paar Ausflugtipps zum Wochenende – was ist erlaubt in und um Hamburg und was nicht?

Hamburg bleibt vorerst streng, wenn es um Museen, Ausstellungen und Galerien geht. Sie bleiben vorerst geschlossen. Dazu gehört auch das beliebte Miniatur-Wunderland. Auch Theater, Kinos, die Staatsoper, Konzertsäle und dergleichen bleiben geschlossen. Das Planetarium und das Literaturhaus können ebenfalls bis auf weiteres nicht besichtigt werden.

Die gute Nachricht ist, dass der Tierpark Hagenbeck endlich wieder öffnen darf. Ein Online-Ticket muss vor dem Besuch gebucht werden, und der Eintritt in den Zoo ist nur mit einem negativen Corona-Test möglich. Der Zoo wird täglich von 9 bis 18 Uhr öffnen. Allerdings werden nicht alle Attraktionen geöffnet sein, da das tropische Aquarium des Zoos bis auf Weiteres geschlossen bleibt.

Freizeit in der Pandemie: Zoos und Gärten öffnen wieder

Ein weiteres mögliches Ausflugsziel ist die Wiedereröffnung des Botanischen Gartens in den Elbvororten. Das Online-Ticket muss im Voraus auf der Webseite des Botanischen Gartens gebucht werden. Auch hier muss vor dem Besuch ein negativer Corona-Test vorgelegt werden. An Wochenenden und Feiertagen gilt im gesamten Außenbereich die Maskenpflicht.

Auch der Wildpark Schwarze Berge in Harburg ist für Besucher geöffnet. Die kostenfreien Tickets müssen ebenfalls im Voraus online auf der Webseite gebucht werden. Wer etwas weiterfahren möchte, kann sich auch auf den Wildpark Lüneburger Heide freuen. Darüber hinaus bieten natürlich auch die Elbvororte um die Ecke jede Menge Erholungspotenzial – kostenlos und Corona-konform.

Über Thorsten Kolsch

Thorsten Kolsch