Home / Hamburg & Umland / Fit im Homeoffice: 6 Ergonomie-Tipps für die Gesundheit

ANZEIGE

Fit im Homeoffice: 6 Ergonomie-Tipps für die Gesundheit

Fit im Homeoffice
Foto: Unsplash

Aufgrund der aktuellen Lockdown-Situation ist das Arbeiten von zu Hause für viele Menschen seit einiger Zeit Realität. Wie wichtig es ist, auch gesundheitlich fit im Homeoffice zu sein, zeigen die folgenden Beispiele. Hier sind 6 Ergonomie-Tipps für die Gesundheit am heimischen Arbeitsplatz. 

Die Vernachlässigung der Ergonomie bei der Arbeit kann zu verschiedenen gesundheitlichen Problemen führen. Eine der bekanntesten sind die Verletzungen durch wiederholte Beanspruchung, die diejenigen betrifft, die wiederholende und kontinuierliche Tätigkeiten wie z.B. Tippen auf der Tastatur ausführen. Das Syndrom begünstigt auch die Entstehung anderer Erkrankungen, wie z.B. Tendinitis und Bursitis.

Rücken- und Nackenschmerzen sowie Kopfschmerzen sind ebenfalls ein Problem, wenn wir die Bedürfnisse des Körpers nicht berücksichtigen. Neben diesen Problemen, die körperliche Krankheiten verursachen, führen sie auch zu emotionalen Symptomen, wie Stress und Angstzuständen.

Fit im Homeoffice: 6 Tipps zur Verbesserung der Ergonomie am heimischen Arbeitsplatz

In Quarantänezeiten eine geeignete Umgebung zum Lernen oder Arbeiten zu Hause zu haben, hilft, die geistige und körperliche Gesundheit aufrecht zu erhalten. Dabei ist es wichtig, auf die Körperhaltung, die Helligkeit des Raums und die Positionierung des Computers und anderer Geräte zu achten.

Tipp 1: Auf Höhe und Abstand der Arbeits-Tools achten

Im Bett oder auf der Couch zu arbeiten, klingt nach einer wunderbaren Idee. Wenn Sie dies jedoch mehrere Stunden am Tag tun, kann dies zu starken Schmerzen und Unwohlsein führen. Die richtige Körperhaltung ist entscheidend. Der Stuhl sollte Ihre Knie und Hüften in einem 90º-Winkel stehen lassen. Ihre Füße müssen den Boden berühren. Der Oberschenkel muss vollständig auf dem Sitz abgestützt werden. Die Höhe des Tisches ist ebenfalls wichtig, hängt aber von der Körpergröße der Person ab. Bei einer Größe von ca. 1,75 m beträgt die ideale Tischhöhe beispielsweise 70 cm. Wenn ein Notebook verwendet wird, ist oft ein Aufbau empfehlenswert. Es ist zudem darauf zu achten, dass sich der Monitor in einem Abstand von 50 cm bis 75 cm zu den Augen und in einer Neigung von 10º bis 20º zum Tisch befindet, um müde Augen zu vermeiden.

Tipp 2: Investition in Komfort

Auch die Möbel müssen bequem sein – etwa der Stuhl. Schwere und wärmende Polster sollten vermieden werden, da Schweiß nicht nur das Wärmeempfinden erhöht, sondern auf Dauer sehr unangenehm ist. Baumwolle und Nylon sind in der Regel perfekt geeignet.

Tipp 3: Rücken-, Ellbogen- und Nackenstütze

Wenn Sie sich hinsetzen, sollte Ihr Rücken aufrecht sein und von der Rückenlehne unterstützt werden. Idealerweise sollte der Stuhl eine höhenverstellbare Auflage für die Unterarme haben, da sonst das Handgelenk belastet wird und auch in anderen Muskeln, wie z.B. im Nacken oder in den Schultern, Schmerzen verursachen kann. Eine Nackenstütze ist ebenfalls angebracht, da sie hilft, den Kopf zu entspannen. Ergonomische Kissen für die Halswirbelsäule können verwendet werden, wenn der Stuhl nicht über eine solche Rückenlehne verfügt.

Tipp 4: Beleuchtung, Belüftung und Lärm

Es sollte für eine gute Beleuchtung gesorgt werden, damit die Augen nicht beeinträchtigt werden. Die Belüftung bringt Komfort und hilft, die Luft zu erneuern. Orte mit Fenstern eignen sich am besten. Die Raumtemperatur sollte ideal sein, um es sich gemütlich zu machen. Störende und irritierende Geräusche sollten im Sinne der Konzentration vermieden werden. Müdigkeit und Kopfschmerzen sind schlimmstenfalls die Folge. In unkontrollierbaren Situationen, wie etwa Kinder im eigenen Umfeld, kann ein Gehörschutz oder Kopfhörer mit Noise-Reduction Wunder bewirken. Playlists mit Regen- oder Meeresgeräuschen sind ebenfalls eine gute Option.

Tipp 5: Fit im Homeoffice dank Pausen und Dehnungen

Stundenlanges Sitzen in der gleichen Position ist schlecht für den Blutkreislauf und die Muskeln. Deshalb ist es wichtig, kurze Pausen und Dehnungsübungen zu machen. Idealerweise sollten Sie hierfür eine Zeit von bis zu 2 Stunden auf Ihrem Tagesplan reservieren. Dazu von Zeit zu Zeit aufstehen, einen kurzen Spaziergang machen, Dehnungen für Arme, Rücken und Beine einbauen sind Maßnahmen, die die Ermüdung des Körpers lindern können. Therapeutische Bälle helfen nicht nur bei den Übungen, sondern auch bei der Entspannung des Geistes. In Momenten des Innehaltens ist es auch notwendig, die Augen auszuruhen. Hierfür bietet sich die Fokussierung auf einen sehr weit entfernten Punkt an, der sich außerhalb oder innerhalb des Hauses befinden kann.

Tipp 6: Dekoration, Farben und Umgebung

Nach der Farbpsychologie beeinflusst beispielsweise der Farbton der Wand ihre Kreativität, ihre Stimmung und Produktivität. Kalte Töne wie Blau und Grün sind Farben, die beruhigen. Und wenn die Absicht ist, den Fokus zu halten, vermeiden Sie sehr auffällige und warme Töne, wie Rot und Orange. Auch der Stil der Dekoration ist wichtig. Vieles ist natürlich Geschmacksache, allerdings hilft es der Konzentration, nicht zu viele Gegenstände auf dem Tisch liegen zu lassen. Deshalb ist Minimalismus in diesen Stunden willkommen.

Ergonomie im Homeoffice ist nicht nur für die Stimmung während der Arbeit, sondern auch für die körperliche und geistige Gesundheit wichtig. Die Berücksichtigung dieser Regeln können somit entscheidend für das Wohlbefinden am heimischen Arbeitsplatz sein.

Über Thorsten Kolsch

Thorsten Kolsch