Home / Hamburg & Umland / Coronavirus in Hamburg: Die Bedrohung nimmt zu, die Einschränkungen auch

ANZEIGE

Coronavirus in Hamburg: Die Bedrohung nimmt zu, die Einschränkungen auch

coronavirus in hamburg oktober 2020
Foto: Unsplash

Coronavirus in Hamburg: Die weiteren Einschränkungen aufgrund der gestiegenen Zahl der Infizierten beginnen ab diesem Montag. So wird es in Teilen der Stadt notwendig sein, auf öffentlichen Plätzen und bei dichtem Gedränge eine Maske zu tragen. Auch die Bußgelder werden erhöht. 

Der Hamburger Senat hat eine Karte veröffentlicht, auf der die Orte eingezeichnet sind, an denen das Tragen von Masken obligatorisch sein wird. Insgesamt sind 14 Plätze und Straßen betroffen. In Einzelfällen kann die Polizei auch kurzfristig Orte ernennen, bei der die Maskenpflicht gilt. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn das Abstandsgebot von einer signifikanten Anzahl von anwesenden Personen nicht erfüllt wird oder aufgrund der räumlichen Gegebenheiten oder der Anzahl der anwesenden Personen nicht erfüllt werden kann.

Bei Verstoß: Mindestens 150 Euro Bußgeld

Seit dem 10. September gilt ein offizielles Bußgeld von 80 Euro für die Nichteinhaltung der Schutz- und Sicherheitsmaßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus in Hamburg. Laut Sozialsenatorin Melanie Leonhard sollen Verstöße gegen die Maskenpflicht künftig nun mehr mit einer Mindeststrafe von 150 Euro geahndet werden.

Wegen Maskenpflicht: Essen, Trinken und Rauchen verboten

An den auf der Karte dargestellten Orten ist es strengstens verboten, den Mund- und Nasenschutz abzunehmen. Diese gilt auch wenn Essen, Getränke oder Zigaretten konsumiert werden, wie der Sprecher der Sozialbehörde, Martin Helfrich, am Sonntag erklärte. Die von vielen verwendeten Visiere werden zudem nicht mehr als Schutz für Mund und Nase anerkannt, da sie die Verbreitung des Virus durch Aerosole nicht verhindern.

Über Thorsten Kolsch

Thorsten Kolsch