Home / Elbvororte / So viel kosten Einbrüche in Hamburgs Stadtteilen

ANZEIGE

So viel kosten Einbrüche in Hamburgs Stadtteilen

Van zerstört Ampel, LKW-Unfall auf der A7, Doppeldecker-Unfall, Party-Skandal bei Berliner Polizei, Hasskriminalität in Wedel, Verfolgungsjagd an der Alster, Anschläge in Blankenese, Geschwindigkeitskontrollen, Hotel-Räuber, Pfeil-Angriff, Raubüberfall auf Hotel, Exhibitionisten, Bahnhof Altona, Polizei, Symbolfotom, Spielhalle in Othmarschen, Enkeltrickbetrüger, Fliegerbombe, Mann in die Elbe gestürzt
Foto: Marco (https://flic.kr/p/9ct51C), Lizenz: CC BY 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/)

Nach einer Auswertung der Generali-Versicherung richtet sich die angezeigte Schadenssumme nach einem Einbruch meist nach der Sozialstruktur des Stadtteils. Demnach gibt es in Billstedt offenbar mehr zu holen als in Othmarschen. 

Für den „Risikoatlas“ wurden 32.000 Einbrüche und Diebstähle aus den Jahren 2012 bis 2014 ausgewertet.

Erstaunlicherweise liegen die einkommensstarken Stadtteile Ottensen (1.944 Euro Schaden) und HafenCity (2.324 Euro) auf Platz fünf und sechs der Statistik. In Billstedt gibt es hingegen mit einer durschschnittlichen Schadenssumme von 3.491 Euro mehr zu erbeuten, als in den wohlhabenderen Stadtteilen Othmarschen, Eppendorf und Harvestehude. Warum dies so ist, weiß auch die Generali nicht. Möglicherweise sind die Wohnungen in Ottensen und der HafenCity besser vor Einbrüchen geschützt.

Insgesamt bleibt es bei 42,5 Prozent der Einbrüchen in Hamburg bei einem Versuch. Bundesweit liegt die Gefahr, innerhalb von zehn Jahren Opfer eines Einbruchs zu werden, bei vier Prozent. In Hamburg ist das Risiko mehr als doppelt so groß.

Über Thorsten Kolsch

Thorsten Kolsch