Home / Bildung / Mercedes Leseberg: Es gibt noch Ausbildungsplätze

ANZEIGE

Mercedes Leseberg: Es gibt noch Ausbildungsplätze

Der eigene Nachwuchs hat bei Leseberg eine lange Tradition. 30 Auszubildende in sieben unterschiedlichen Ausbildungsberufen werden derzeit bei Leseberg Automobile auf die Marken Mercedes-Benz, smart und Volkswagen ausgebildet. Die Ausbildung baut vom ersten Tag an eine intensive Qualifizierung auf.

Begleitet durch einen Ausbildungsleiter und in Zusammenarbeit mit erfahrenen Spezialisten haben die Auszubildenden von Leseberg die Möglichkeit, berufliche Kompetenzen anhand moderner Lernmethoden zu erwerben. Der Erfolg gibt dem Unternehmen recht: Regelmäßig gehören die Auszubildenden von Leseberg Automobile zu den Landessiegern in Hamburg.

Das Autohaus möchte auch Jugendlichen und Migranten eine Chance geben, deren Potenziale bisher unentdeckt geblieben sind. Jedes Jahr bieten sie Einstiegsqualifizierungsplätze (Infos über die Arbeitsagentur) für Leistungsschwächere an. Momentan sind vier Flüchtlinge bei Leseberg im Praktikum mit dem Ziel, eine Ausbildung zu beginnen.

„Wir bilden für den eigenen Bedarf aus und haben eine Übernahmequote von 80 Prozent. Wenn unsere Jungs und Mädels gute Leistungen bringen, dann werden sie auch übernommen“, meint Christian Bremert, Ausbildungsleiter bei Leseberg Automobile. Auch nach der Ausbildung geht es weiter, gemäß dem Spruch: „Man lernt nie aus“. Die Firma bietet den ausgelernten neuen Gesellen und Gesellinnen auch nach der Ausbildung passgenaue Weiterbildungsmöglichkeiten an. Leseberg Automobile sucht für die weitere Wachstumsabsicherung neue Auszubildende und freut sich über aussagekräftige Bewerbungen.

Über Tim Holzhäuser

Tim Holzhäuser