Home / Termine / Affordable Art Fair in den Messehallen

ANZEIGE

Affordable Art Fair in den Messehallen

Nationale und internationale Kunst genießen (Foto: Dennis Williamson)

Sternschanze. Vom 16. bis 19. November 2017 öffnet die Affordable Art Fair zum sechsten Mal in der Hamburger Messehalle A3 seine Tore. 80 Galerien aus Deutschland und der Welt zeigen dann zeitgenössische Malereien, Grafiken, Fotografien und Skulpturen von bekannten Künstlern und spannenden Newcomern. Durch den Preisrahmen von 100 bis 7.500 Euro werden auch Kunst-Neulinge angesprochen, erfahrene Kunstkenner können eine große Bandbreite an Werken genießen. 

Der gesellschaftliche Wandel zeigt sich auch im Kunstmarkt: Künstler zeigen ihre Werke auf Instagram und verkaufen online, Kunst wird zum Event oder zur Investmentstrategie. Die Affordable Art Fair begleitet diesen Wandel seit ihrer Gründung, bietet Galerien die Möglichkeit etablierte und junge Künstler zu präsentieren und zieht immer neue Kunstinteressierte an.

18.000 Sammler und Interessierte besuchen unter dem Motto „Kunst für alle!“ jedes Jahr die Affordable Art Fair in Hamburg. Seit der Gründung 1999 ist die Kunstmesse in zehn Metropolen wie New York, London, Amsterdam, Mailand, Brüssel, Stockholm, Singapur und Hong Kong vertreten und hat über 220.000 Besucher im Jahr, die bereits Kunst im Wert von über 367 Millionen Euro gekauft haben.

Nationale und internationale Galerien und Künstler

In diesem Jahr präsentieren in Hamburg unter anderem internationale Galerien wie Edition Bucciali (Frankreich), Galerie Zielinsky (Spanien) und Chiefs & Spirits (Niederlande) die Werke ihrer Künstler. Deutsche Galerien sind unter anderem Art Edition Fils (Düsseldorf) und Karin Wimmer Galerie (München). Aus Hamburg sind die Evelyn Drewes Galerie, Holthoff-Mokross Galerie, Holzhauer Hamburg, Affenfaust Galerie, Galerie Ruth Sachse und die Magnus P. Gerdsen Galerie dabei.
Vertreten sind neben jungen Positionen auch etablierte Namen wie Thomas Ruff, Katharina Grosse, Christo, Gerhard Richter, Günther Uecker, Heinz Mack, Stephan Balkenhol und Alex Katz.

2012 initiierte Messedirektor Oliver Lähndorf eine Sonderausstellung für junge Hamburger Künstler, die ihnen den schwierigen Übergang von der Hochschule in den Kunstmarkt erleichtern sollte. Kuratiert von der Kunsthistorikerin Isabel Deimel zeigen in diesem Jahr Suse Itzel, Lorenz Goldstein und Daniel Vier Malerei- und Video-Arbeiten. Das Hamburger Emerging Artists-Format ist unter den weltweiten Affordable Art Fairs einmalig und wieder eines der Messe-Highlights.

Ein Highlight des Programms ist der Art Talk am Samstag um 15 Uhr. Dr. Anna Schwan diskutiert mit Prof. Dr. Franz Wilhelm Kaiser (Direktor des Bucerius Kunst Forums) und Sebastian Preuss (Stellvertretender Chefredakteur von Weltkunst) die Frage „Prägt der Kunstmarkt die Ästhetik der zeitgenössischen Kunst?“ Außerdem werden zahlreiche Führungen, ein Siebdruck-Workshop mit dem Künstlerkollektiv „we are visual“ und kunstpädagogische Projekte für Kinder am Samstag und Sonntag angeboten.
Beim Late View am Donnerstag bis 22 Uhr lässt sich die Kunst bei Drinks und DJ-Musik genießen. Bars und Food-Stände versorgen die Gäste während des gesamten Zeitraums mit Getränken und Speisen. Die Aftershow findet ab 21 Uhr im Moiré (Karolinenstraße 45) statt.

Öffnungszeiten: Donnerstag 11 bis 22 Uhr, Freitag und Samstag 11 bis 20 Uhr, Sonntag 11 bis 18 Uhr. 
Eintritt: Erwachsene 16 Euro, Erwachsene Late View (Do. 18 bis 22 Uhr) 20 Euro, Rentner, Studierende, Menschen mit Behinderung, Erwerbslose 13 Euro, Kinder unter 16 Jahre freier Eintritt.

Weitere Informationen gibt es hier.

Hamburg Messehalle A3
Messeeingang West

Über Louisa Heyder