Home / Magazin / Unterhaltsames / Volkmar Mischkas im Witthüs

ANZEIGE

Volkmar Mischkas im Witthüs

KUNST & KÖNNEN 

Volkmar Mischkas im Witthüs

„Horizont“, Öl auf Leinwand  
„Horizont“, Öl auf Leinwand  
Der Mediziner Volkmar Mischkas malt seit seinem 16. Lebensjahr. Er bildete sich über die Jahrzehnte autodidaktisch fort und widmet seine Zeit seit 2014 ganz der Malerei. Im Witthüs sind ausgewählte Motive zu sehen.

Ab 8. Januar
Elbchaussee 499a
Blankenese  


„Twists and turns“ 

Ein Bild von Edith Steinmann  
Ein Bild von Edith Steinmann  
Im Rahmen der Reihe: Der Kunstkreis Schenefeld zu Gast in der VHS Schenefeld sind Bilder von Edith Steinmann unter dem Titel „Twists and turns“ zu sehen.

Ihre Arbeiten sind auf Malreisen von Skagen bis in die Toskana entstanden. Vernissage:

Fr., 26. Januar, 18 Uhr
Osterbrooksweg 36
Schenefeld  


Winterdienst West oHG

Dörthe Behrens im Brillenhaus

Zu sehen sind Blankenese-Motive  
Zu sehen sind Blankenese-Motive  
Die Hamburger Künstlerin Dörthe Behrens lebt und arbeitet in Blankenese. In der kommenden Ausstellung im Brillenhaus Blankenese zeigt sie Motive aus diesem Stadtteil. Das Spiel des Lichts mit den Farben des Wassers im Sonnenaufgang und im Sonnenuntergang, wie es Fassaden, Bäume und Fensterscheiben glitzern lässt und wie es eine Atmosphäre schafft, die jedem Blankeneser vertraut vorkommen mag.

Ab 8. Januar
Am Kiekeberg 1
Blankenese  


Werkschau „oevre“

„Verdancy“ von Petra Jacobsen 
„Verdancy“ von Petra Jacobsen 
In der Galerie Gerduhlig in Schenefeld sind ab 19. Januar Bilder von Petra Jacobsen zu sehen. Die Werkschau trägt den Titel „oevre“ und präsentiert eine Auswahl an Hamburg-Motiven und abstrakter Kunst.

Vernissage Fr., 19. Januar, 19 Uhr
Stadtzentrum Schenefeld 


WRAGE SANITÄR, BEDACHUNG, HEIZUNG

Antonio Calderara: Malerei aus 50 Jahren 

„Figura di donna“, 1953 
„Figura di donna“, 1953 
Die kleinformatigen Bilder des norditalienischen Künstlers Antonio Calderara (1903–1978) zählen zu den Höhepunkten subtiler Malkunst des 20. Jahrhunderts. Zumeist keine dreißig Zentimeter breit, entfalten die in feinsten Farbnuancen komponierten Werke eine poetisch Stille, suggestive Magie.

Calderaras kostbare, in transparenten Lasurschichten bemalte Holztäfelchen waren in Norddeutschland zuletzt 1982 in der Kunsthalle zu Kiel zu sehen. Nun präsentiert das Ernst Barlach Haus rund sechzig zwischen 1927 und 1977 entstandene Arbeiten, vorwiegend aus privaten Sammlungen: Porträts, Stillleben, Landschaften und nichtfigurative Kompositionen. Im Zentrum stehen ausgewählte Werke der 1940er bis 1960er Jahre, die Calderaras Weg einer graduellen Abstraktion in seiner leisen Konsequenz und sanften Radikalität nachvollziehbar werden lassen.

Ab 11. Februar
Baron-Voght-Straße 50a
Othmarschen


New York, New York 

Ein Werk von Ursula Schreiner  
Ein Werk von Ursula Schreiner  
Das Kunsthaus Schenefeld zeigt in einer Kooperation mit dem Hotel Mercure am Volkspark Werke von Ursula Schreiner und Hans-Jürgen Voigt. Unter dem Titel „New York, New York“ erwarten den Besucher Motive aus der US-Metropole. Zu sehen sind ca. 20 Bilder, Acryl auf Leinwand.

Ab 21. Januar
Albert-Einstein-Ring 2
Bahrenfeld  


Tischlerei - Thomas Raab

KUNST
Künstlergespräch und Ausstellung in Ottensen 

Im Stadtteilarchiv Ottensen ist im Januar die Kunsthistorikerin Elisabeth von Dücker zu Besuch und führt durch die Ausstellung der Künstlerin Barbara- Kathrin Möbius. Deren Ausstellung wurde bis 1. Februar verlängert. Möbius ist Absolventin der Hamburgischen Hochschule für Bildende Künste und ist seit gut einem Vierteljahrhundert als freie Künstlerin unterwegs – auf den Straßen von Ottensen, St. Pauli und sonstwo in der Stadt, im Casino, auf Platte oder auf dem Rummel, im Rotlicht oder im schwarzen Gespensterwald – ihre Bühnen laden ein zum Blick auf Existenzen mittendrin oder am sozialen Rand, meist an der Schneide von Surrealem und Realem, Traum und Albtraum, Fantastischem und Groteskem. Eintritt frei.

Do., 11. Januar, 19.30 Uhr
Kesselhaus
Zeißstraße 28
Ottensen 


Küchenkult-Hamburg Iris Schroeder
Klahn Immobilien e.K. Claudia Klahn

Über Hamburger Klönschnack