Home / Magazin / Unterhaltsames / Spuren der Vergänglichkeit

ANZEIGE

Spuren der Vergänglichkeit

KUNST & KÖNNEN 

Spuren der Vergänglichkeit 

Die Arbeiten der Hamburger Künstlerin Alex F. erinnern auf den ersten Blick an Renaissancefresken, die freigelegt und auf museale Trägerplatten fixiert wurden. Die Form des „Tondo“ zum Beispiel, des runden Bildes, das zur bestimmenden Form ihres neuen Zyklus wurde, tauchte in der Hochrenaissance in der Toskana auf.

6. bis 27. November
Am Kiekeberg 1
Blankenese 

Kurt Gröper in Blankenese 

Ein Motiv der Ausstellung  
Ein Motiv der Ausstellung  
Bilder von Häfen, Schiffen, Clowns und Mädchen sind im November in der Galerie Blankenese zu sehen. Curt Gröper (1916 bis 1985) war schon als Kind von der Seefahrt fasziniert. Er fuhr unter anderem als Bootsmann auf Frachtschiffen.

Vernissage So., 5. November, 15 Uhr
Blankeneser Hauptstraße 141
Blankenese

Winterdienst West oHG

„Forest As a Fairy Tale“ 

Werk von Dimitar Hinkov  
Werk von Dimitar Hinkov  
In der Galerie Hafenliebe sind derzeit Bilder von Dimitar Hinkov zu sehen. Hinkov, geboren 1972, studierte Kunst in Paris und Sofia. 2011 Promotion in Kunst an der bulgarischen Universität in Sofia. Inspiriert von der Ariadne-Legende spinnt Hinkov dünne Seidenfäden in seine Waldbäume. Die Fäden reflektieren unser inneres Labyrinth und führen uns gleichzeitig auf unseren Lebensweg. 

Am Dalmannkai 4
HafenCity

Norddeutsche Landschaften  

Ein Motiv von Jutta Urban 
Ein Motiv von Jutta Urban 
Für die Teilnehmer aus Sigrun Roemmlings Kursen im Kunsthaus Schenefeld zeigt sich die norddeutsche Landschaft nicht einfarbig grau in grau und der Himmel nicht düster und wolkenverhangen.

Die 22 Acrylbilder entstanden in leuchtend expressiven Farben. Fröhlich, bunt und intensiv in ihrer Wirkung. Einritt frei.

Vernissage 18.11., 16 Uhr
Friedrich-Ebert-Allee 3
Schenefeld

Affordable Art Fair - Hamburg Messe

Schiffsfotograf Rolf Meinicke aus Rissen wird 90 

Dampfeisbrecher „Stettin“, ein Werk von Rolf Meinicke FOTO: ROLF MEINICKE 
Dampfeisbrecher „Stettin“, ein Werk von Rolf Meinicke FOTO: ROLF MEINICKE 
Schon als Kind sammelte er Miniaturschiffe und war von der Seefahrt fasziniert. 1948 kaufte sich Rolf Meinecke sein erstes Faltboot und fing an, Schiffe zu fotografieren. In seiner Heimat Rissen ist er kaum bekannt, aber renommierte maritime Verlage und Museen preisen Meinecke als Fotografen. In seinem Haus befinden sich ausgefallene Exponate und eine präzise katalogisierte Sammlung von über 10.000 Schiffsbildern aus nahezu sieben Jahrzehnten.

Affordable Art Fair – 80 Galerien, 18.000 Besucher 

Ein Werk von Julia Schmalzl
Ein Werk von Julia Schmalzl
„Kunst für alle!“ ist das Motto der Hamburger Affordable Art Fair, dem jedes Jahr gut 18.000 Sammler und Interessierte in die Halle A3 der Hamburg Messe folgen. 80 Galerien zeigen im November wieder Malereien, Grafiken, Fotografien und Skulpturen in einem Preisrahmen von 100 bis 7.500 Euro, die vor Ort gleich erworben werden können. Kunstkennern eine große Auswahl an Galerien und Künstlern zu bieten und gleichzeitig Kunst- Neulinge zu begeistern, das ist das Konzept der Messe.

16. bis 19. November
Messehallen

Tischlerei - Thomas Raab

Dieter List: „Unerwartete Landschaften“ 

In Nissis Kunstkantine sind Werke von Dieter List zu sehen. Sensibilisiert durch seinen Onkel, den Fotografen Herbert List, bekannt durch seine surrealen Schwarz-Weiß Fotografien, eröffnete sich ihm ein eigenes Lichtspiel mit einem eher ungewöhnlichen Material: Gipsbinden. In langen Bahnen, gewölbt mit Verwerfungen, Schluchten, Abgründen, Moränen schafft Dieter List mit dem Werkstoff eine Erlebniswelt, die an großartige Landschaften erinnert, die je nach Lichteinfall und Schatten etwas Neues entstehen lassen.

Noch bis 10. November
Am Dalmannkai 6
HafenCity 


Dr. O. Campe & Co e.K.

Über Hamburger Klönschnack