Home / Magazin / Unterhaltsames / Rückblick

ANZEIGE

Rückblick

MELDUNGEN 

Panorama

700 JAHRE OTHMARSCHEN
Rückblick

Siebtklässler und -klässlerinnen singen, was die Kehlen hergeben. Unter der Regie ihrer Musiklehrerinnen Christiane Jessel (Piano) und Susanne Stephan (Chorleiterin)
Siebtklässler und -klässlerinnen singen, was die Kehlen hergeben. Unter der Regie ihrer Musiklehrerinnen Christiane Jessel (Piano) und Susanne Stephan (Chorleiterin)
Die Festwoche begann am 25. Juni mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Christuskirche und anschließendem Festakt im Gemeindesaal. Bezirksamtsleiterin Dr. Liane Melzer sprach über die aktuellen Veränderungen in Othmarschen, Staatsrat Hans-Peter Strenge legte in seiner legendär fundierten Laudatio vor hoch interessiertem Publikum über die Othmarscher Geschichte nach. Zum Rahmenprogramm gehörten die Siebtklässler der Schmidt-Schule, die ganz im Sinne der Namensgeberin „Loki“ Schmidt Vogelstimmen und ihre Urheber besangen. Vor den kritischen Ohren ihrer Eltern im Publikum.

Schade: Das Stadtteilfest am 1. Juli fiel buchstäblich ins Wasser.


MUSIK
The Hamburg Boogie Woogie Connection

Bereits im 29. Jahr findet die Hamburger Boogie Woogie Connection in der Fabrik wieder am 8.8. statt – denn ein Klavier hat genau 88 Tasten. Axel Zwingenberger und Vince Weber laden an diesem Abend internationale Gäste wie Bob Seeley, Steve „Big Man“ Clayton und Joachim Palden zur Blues- und Boogie Woogie-Piano- Session ein. Karten unter www.fabrik.de und an der Abendkasse.

Di., 8. August, 20 Uhr, Barnerstraße 36, Ottensen

www.fabrik.de

Projekt Immobilien


GASTRONOMIE
Cafébetrieb im Jenischpark ist gesichert

Die kulinarische Durststrecke im Jenischpark ist bald beendet. Nachdem Parkbesucher und Anwohner dem bisherigen Cafébetreiber Ralph und seinem gleichnamigen Cafékiosk lange nachgetrauert haben, wird es nun im kommenden Sommer ein neues Café im ehemaligen Gewächshaus geben. Im vom Bezirk ausgeschriebenen Interessenbekundungsverfahren konnte sich Falk Hocquel mit „Schmidt und Schmidtchen“ durchsetzen.


MUSEUM DER ARBEIT
Szenische Führung: „Herrschaften,kommen Sie!”

Im Museum der Arbeit nimmt die Buchhalterin kleine und große Besucher mit auf eine szenische Zeitreise in ein Handelskontor im Jahr 1925. Resolut und manchmal ein wenig frech berichtet sie von Kaufleuten und Handlungsgehilfen und auch davon, warum Schönschrift so wichtig war. Die Rolle der Therese Janning wird gespielt von Alexandra Neelmeyer.

Wiesendamm 3, Barmbek


CHARITY
Jetzt fürs Drachenbootrennen anmelden

Das Drachenbootrennen aus dem Vorjahr
Das Drachenbootrennen aus dem Vorjahr
Bereits zum dritten Mal in Folge findet auf der Außenalster das Charity Drachenbootrennen zugunsten von Hamburger Kinderhilfsprojekten statt. Der diesjährige Erlös geht an den Verein „Kinder helfen Kindern“ des Hamburger Abendblatts.

Die Rennen, bei denen bis zu 30 Mannschaften starten, sind nicht nur für Zuschauer unterhaltsam, sondern für Unternehmen eine besondere Möglichkeit zur Teamentwicklung. Auch Teams aus den Elbvororten gehen wieder an den Start, beispielsweise Mitarbeiter der Asklepios Klinik Rissen.

Noch bis Mitte August sind Anmeldungen für Gruppen und Einzelpersonen möglich. Anmeldungen und Informationen zu den Startzeiten unter www.kiwanis-hh.de

Sa., 9. September, 10.30 bis 16.30 Uhr, Außenalster vor der Parkanlage Fährhausstraße

www.kiwanis-hh.de


DEMONSTRATION
18 Stunden für Falun Dafa

Mitglieder von Falun Dafa meditierten und riefen zu Hup-Konzert auf
Mitglieder von Falun Dafa meditierten und riefen zu Hup-Konzert auf
An der Elbchaussee war am 20. Juli auf der Höhe der chinesischen Botschaft immer wieder lautes Hupen von Autos zu hören. Die aus China stammende neureligiöse Bewegung Falun Dafa hatte mit Schildern dazu aufgerufen: „Lautstark für die Einhaltung von Menschenrechten hupen!“ Diese werden laut Mitglied Silvia Krasniqi-Sander von der kommunistischen Partei Chinas schwer verletzt: „100 Millionen Falun Dafa-Praktizierende werden in China verfolgt. Es kommt zu illegalen Inhaftierungen, Zwangsarbeit in Arbeitslagern und brutalen Organentnahmen.“ Eine freie Ausübung der spirituellen Praxis sei unmöglich.

In mehreren Schichten standen Hamburger Falun Dafa-Mitglieder für 18 Stunden an der Elbchaussee, um ein Statement für Frieden und Menschenrechte zu setzen, denn vor genau 18 Jahren begann die Verfolgung durch das chinesische Regime.

Falun Dafa ist eine Meditationspraxis, die auf Qi Gong basiert und weltweit verbreitet ist. Die Hamburger Mitglieder treffen sich jeden Sonntag im Planten un Blomen zu gemeinsamen Meditationsübungen im Freien.

Über Hamburger Klönschnack