Home / Magazin / Unterhaltsames / Kuba in der HafenCity

ANZEIGE

Kuba in der HafenCity

KUNST & KÖNNEN 

Kuba in der HafenCity 

Ein Bild der Ausstellung von W. Alberti 
Ein Bild der Ausstellung von W. Alberti 
Kubanische Motive sind im September auf dem Überseeboulevard zu sehen. In der neuen „Open art“-Ausstellung „Viva Cuba Libre …“ porträtiert der Fotograf Prof. Dr. Winfried Alberti die Geschichte und Menschen hinter der boomenden Touristikmaschinerie des exotischen Inselstaats. Insgesamt werden 50 großformatige Abbildungen als historische Zeitzeugen den Überseeboulevard säumen und die Besucher rund um die Uhr kostenlos auf eine Reise in das revolutionäre Land mitnehmen.

Ab 7. September, Überseeboulevard, HafenCity

Sonderausstellung im Elbmarschenhaus 

Installation von Anja Badners
Installation von Anja Badners
Anja Badners aus Pinneberg zeigt im Elbmarschenhaus Collagen und plastische Arbeiten. Die Werke gehören zu Badners neuem Zyklus mit dem Titel „Geheimes Leben und bedrohte Vielfalt der Insekten“.

Bis 1. Oktober, Hauptstraße 26, Haseldorf

Winterdienst West oHG

Farbenfreude 

In den Geschäftsräumen der BOS GmbH sind im September Bilder, Grafiken und Karikaturen von Heinrich Popp zu sehen. Der 1936 geborene Blankeneser ist unter anderem bekannt geworden durch seine grafischen Arbeiten (darunter sind z.B. das Logo 700 Jahre Blankeneser oder frühere Plakate für den Hamburger Hafengeburtstag. Geöffnet Mo. bis Fr. zwischen 8.30 und 19 Uhr sowie Freitag zwischen 10 und 14 Uhr.

Bis 25. September, Wedeler Landstraße 25, Rissen

„Der Norden – bildschön“ verlängert 

Ein typischer „Japp“ (Ausschnitt) 
Ein typischer „Japp“ (Ausschnitt) 
Die Ausstellung „Der Norden – bildschön“ mit Motiven aus Norddeutschland von Peter Japp aus Sülldorf ist verlängert worden. Zu sehen sind farbenfrohe Tempera-Bilder im Stil der naiven Malerei.

Bis 8. Oktober, Elbchaussee 499a, Blankenese 

Dr. O. Campe & Co. Immobilien

Anton Melbye in Altona 

„Im Øresund vor Schloss Kronborg“, 1862, Öl auf Leinwand 
„Im Øresund vor Schloss Kronborg“, 1862, Öl auf Leinwand 
Für seine Zeitgenossen war der dänische Maler Anton Melbye (1818 bis 1875) eine Berühmtheit. Seinen Ruhm verdankte er einzigartigen Seestücken, besetzt mit Segel- und Dampfschiffen, die zwischen Naturalismus und Symbolismus oszillieren. Insbesondere in Hamburg und Altona wetteiferten private Sammler, „den größten und schönsten Melbye“ zu besitzen. Jetzt wird er wiederentdeckt. Zu seinem 200. Geburtstag widmet das Altonaer Museum dem Künstler die erste Einzelausstellung seit 1900.

Ab 20. September, Museumstraße 23, Altona  

„Bill Viola – Installationen“ verlängert 

Die Ausstellung „Bill Viola – Installationen“ zum 500. Reformationsjubiläum wird aufgrund der großen Nachfrage verlängert und kann noch bis zum 24. September besucht werden. Sie ist dienstags bis sonntags jeweils von 11 bis 18 Uhr zu sehen. Zum Abschluss findet am 12. September um 19 Uhr ein hochkarätig besetztes Podium in der Reihe „Talking about art“ statt. Prof. Dr. Wulf Herzogenrath und Univ.-Prof. Dr. Thomas Macho sprechen zum Thema „Experiment und Ewigkeit: Wie Bill Viola unvergängliche Werte ins Bild bringt“.

Bis 24. September, Deichtorstraße 1, Altstadt 

Katharinenhof am Hirschpark

Fotogruppe Elbvororte 

Ein Motiv der Ausstellung
Ein Motiv der Ausstellung
Im September sind in Bahrenfeld Bilder und eine Diashow der Fotogruppe „Elb Photo“ zu sehen, einem internationalen Zusammenschluss von sechs Hobby- und semiprofessionellen Fotografinnen und Fotografen. Unter ihnen wirkt der Blankeneser Peter Förster. Die Fotogruppe steht Interessierten offen. 

23.9, 15-18 Uhr und 24.9., 11-17 Uhr, Holstenkamp 80, Bahrenfeld  

Näheres unter

www.fotogruppe-elbvororte.de

Lichterfest Waitzstraße

Über Hamburger Klönschnack