Home / Magazin / Unterhaltsames / Hereinspaziert! – Gastgeber wider Willen

ANZEIGE

Hereinspaziert! – Gastgeber wider Willen

KINO

KOMÖDIE
Hereinspaziert! – Gastgeber wider Willen

FOTO: UNIVERSUM FILM GMBH
FOTO: UNIVERSUM FILM GMBH
Der linksliberale Starautor Jean Etienne Fougerole (Christian Clavier) lebt mit Frau Daphné (Elsa Zylberstein) und Personal ein privilegiertes Leben. Trotzdem oder gerade deshalb spricht er sich in seinem neuesten Werk für die bedingungslose Aufnahme von obdachlosen und hilfsbedürftigen Menschen aus. Bei einem TV-Duell lässt er sich auf ein verbales Kräftemessen mit einem verhassten Konkurrenten ein. Um sein Gesicht zu wahren, gibt Jean Etienne vor laufender Kamera dem Druck des Kontrahenten nach und erklärt sich bereit, „selbstverständlich und zu jederzeit“ hilfsbedürftige Roma in seiner Nobelvilla aufzunehmen.

Schon am gleichen Abend wird Jean Etienne von den Folgen seiner Ankündigung eingeholt: Auf seiner Schwelle steht das Roma-Familienoberhaupt Babik (Ary Abittan) mit seiner neunköpfigen Familie – zum Einzug bereit.

Mit „Hereinspaziert!“ kommt von den Machern des Erfolgsfilms „Monsieur Claude und seine Töchter“ erneut eine turbulente Komödie in die Kinos. Die zweite Zusammenarbeit von Frankreichs Filmstar Christian Clavier, Regisseur Philippe de Chauveron und Drehbuchautor Guy Laurent schildert ein komisches Chaos, wenn Kulturen zusammenprallen und Integration im eigenen Heim stattfindet.

Die Idee zur Handlung kam Guy Laurent bei einem tatsächlichen Fernsehduell. Die Studiogäste gaben dabei Versprechen von sich, die sie seiner Meinung nach im wahren Leben so niemals halten würden. Die Preisgabe der Privatadresse wäre in solchen Situationen für ihn ein interessanter Versuch.

Ab 21. September

ACTION – KOMÖDIE
Barry Seal – Only in America

Barry arbeitet sich als Waffen- und Drogenschmuggler hoch FOTO: 2017 UNIVERSAL PICTURES INTERNATIONAL 
Barry arbeitet sich als Waffen- und Drogenschmuggler hoch FOTO: 2017 UNIVERSAL PICTURES INTERNATIONAL 
Anfang der 80er Jahre hält sich Pilot Barry Seal (Tom Cruise) durch Schmuggeleien neben seinem Job über Wasser. Kompliziert wird es, als ihn die CIA rekrutiert, um an verdeckten Operationen in Südamerika mitzuarbeiten. Denn Barry stellt fest, dass sich auch mit der Gegenseite durchaus lukrative Geschäfte machen lassen. Schon bald verstrickt er sich immer tiefer in dubiose Machenschaften zwischen CIA, FBI, Guerilla-Kämpfern in Nicaragua und dem kolumbianischen Kartell um Pablo Escobar.

Ab 7. September 

DRAMA
Leanders letzte Reise

Eduard macht sich auf den Weg FOTO: TOBIS FILM GMBH 
Eduard macht sich auf den Weg FOTO: TOBIS FILM GMBH 
Eigentlich wollte der 92-jährige Eduard Leander (Jürgen Prochnow) noch einmal allein auf eine letzte Reise gehen. Seine Frau ist gerade gestorben, zu Tochter Uli (Suzanne von Borsody) und Enkelin Adele (Petra Schmidt-Schaller) hat er kaum Kontakt. Ausgerechnet Adele soll ihren Großvater von seiner Reise abhalten und ihn im letzten Moment aus dem Zug nach Kiew holen.

Doch der störrische Alte lässt sich von seinem Vorhaben nicht abbringen. Er hat sich in den Kopf gesetzt, seine verlorene Liebe wiederzufinden, die er als junger Wehrmachtsoffizier im Osten zurücklassen musste. So landet Adele wider WiIlen mit im Zug und muss die Reise gemeinsam mit Eduard in die von Kriegswirren geplagte Ukraine antreten.

Ab 21. September

HORROR
Es 

Grusel-Clown Pennywise wartet schon  FOTO: WARNER BROS. ENT. INC.
Grusel-Clown Pennywise wartet schon  FOTO: WARNER BROS. ENT. INC.
Der Horrorklassiker von Autor Stephen King kommt zurück auf die Leinwand: In der Stadt Derry in Maine verschwinden immer wieder Kinder. Sieben Freunde erfahren von einer monströsen Kreatur, die Jagd auf Menschen macht, sich in die schlimmsten Albträume ihrer Opfer verwandeln kann und deshalb nur „Es“ genannt wird. Oft tritt das Biest jedoch in Form des Clowns Pennywise (Bill Skarsgård) auf. Die Kinder schwören sich, die Kreatur zu vernichten.

Andy Muschiettis Neuadaption ist nichts für Coulrophobiker (Personen mit Angst vor Clowns)!

Ab 28. September

Über Hamburger Klönschnack