Home / Magazin / Unterhaltsames / Elektrofachmann seit 50 Jahren

ANZEIGE

Elektrofachmann seit 50 Jahren

MELDUNGEN 

Wirtschaft

JUBILÄUM
Elektrofachmann seit 50 Jahren

Blankeneser Heiko Haase (65)
Blankeneser Heiko Haase (65)
Heiko Haase feiert am 1. April sein 50-jähriges Firmenjubiläum und gleichzeitig seinen letzten Tag im Dienst bei Elektro Duncker in Blankenese. Der Kundendienstler war Spezialist für Miele und Liebherr Haushaltsgeräte. Egal ob Lieferung, Montage oder Reparatur, Heiko Haase wusste immer genau, was er tat.

Der fröhliche Blankeneser erzählt: „Ich bin schon so lange dabei, dass ich mittlerweile die dritte Generation Kunden kennengelernt habe.“ Die Kunden vertrauen dem sympathischen Kundendienstler eben.

Besonders gefallen hat ihm an der Arbeit bei Elektro Duncker, dass er selbstständig arbeiten durfte. „Das ist in Familienbetrieb so, das hat mir gefallen.“ Seinen wohlverdienten Ruhestand will der passionierte Segler vermehrt auf der Elbe verbringen. „Ich bin seit 60 Jahren Mitglied im Mühlenberger Segelclub. Hier habe ich segeln gelernt, die Jugendabteilung geleitet und heute bin ich im Ältestenrat.“ Er liebt an seinem Hobby die unbegrenzte Freiheit auf dem Wasser. Sie sei ihm gegönnt. Der KLÖNSCHNACK wünscht ihm alles Gute für den Ruhestand.

UMWELT
Sheetkladde: Neues Nachhaltigkeits - projekt in Wedel

Die Sheetkladde besteht aus Recycling-Material
Die Sheetkladde besteht aus Recycling-Material
Das Recycling-Regal des Klimaschutzfonds in der Stadtbücherei Wedel bekommt Zuwachs: Neben Korken, Handys und alten CDs können jetzt auch einseitig bedrucktes Papier, alte Kalender und Fotos abgegeben werden. Das einseitig bedruckte Papier wird mit Kalenderblättern oder Fotos zu College-Blöcken gebunden. Die Blöcke werden dann gegen eine Spende abgegeben. Nach Abzug der Materialkosten für die Bindung wird dieses Geld in Wedel WEKI – Wedel für Kinder unterstützen.

Die Idee dahinter kommt aus Kiel. Hier hat sich vor zwei Jahren das ehrenamtliche Studentenprojekt „Sheetkladde“ gegründet. Das Ziel der Gründer*innen ist es, auf Ressourcenverschwendung aufmerksam zu machen und gleichzeitig etwas Gutes zu tun!

Benedict Gebers und Janna Gertz waren über ein Jahr bei Sheetkladde dabei, bevor sie nun nach Wedel zogen. Sie wollten das Projekt aber nicht hinter sich lassen. „Mit Sheetkladde können wir einfach und anschaulich auf Ressourcenverschwendung aufmerksam machen. Es macht Spaß zu sehen, dass auch kleine Dinge zu Veränderungen führen können“, begründet Gebers seine Motivation.

Zum Jahreswechsel haben die beiden über den Plietschplatz von Pinneberg Abfall nach Kalendern und Papier gesucht. „Wir haben tolles Feedback erhalten. Das motiviert ungemein, das Projekt hier weiter voranzutreiben“, freut sich Gebers. Um die Idee weiter in der Wedeler Region zu verbreiten, ist das Team auf der Suche nach Orten, an denen weitere Sammelboxen aufgestellt werden können. Auch Menschen, die das Projekt mit „wo*manpower“ unterstützen wollen, sind herzlich willkommen!

www.sheetkladde.jimdo.de

WANDEL
Neuer Inhaber in der Tabakbörse Nienstedten

Ramona Römer übergibt die Tabakbörse Nienstedten an Özgür Yildirim
Ramona Römer übergibt die Tabakbörse Nienstedten an Özgür Yildirim
Zeitschriften, Tabakwaren und Süßigkeiten: Die Nienstedtener Tabakbörse ist für die Anwohner nicht nur ein Geschäft, wo sie ihre Lieblingszeitung kaufen oder schnell einen Brief abgeben, die Tabakbörse ist ein Treff, wo gerne mal ein Schnack gehalten wird.

Seit 14 Jahren führt Ramona Römer mit ihrem Mann Joachim Walter das Geschäft und die dazugehörige Post.

Nun ist Schluss. Ab dem 1. April nimmt Özgür Yildirim, Inhaber der Bäckerei Backs das Heft in die Hand. Er übernimmt übrigens auch eine langjährige Mitarbeiterin von Ramona Römer.

Die fröhliche Geschäftsfrau wünscht dem neuen Inhaber viel Erfolg und alles Gute. „Ich bin zudem sehr dankbar für die langjährige Treue unserer Kunden. Ich hatte hier viel Spaß und habe die Zeit genossen, aber jetzt ist es Zeit für etwas Neues.“

ARBEITSMARKT
In Hamburg arbeiten immer mehr Menschen über 65 Jahren

In Hamburger Betrieben nimmt die Zahl der älteren Arbeitnehmer deutlich zu. Waren im Juni 2016 noch 8.496 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in der Altersgruppe der über 65-Jährigen beruflich aktiv, stieg die Zahl innerhalb eines Jahres bis Juni 2017 um 11,2 Prozent auf 9.450 an. Zudem bessern immer mehr Menschen über 65 Jahre ihr Einkommen durch eine geringfügig entlohnte Beschäftigung (monatliches Einkommen bis 450 Euro) auf: Die Anzahl der älteren Minijobber in der Hansestadt legte im gleichen Zeitraum um 1,7 Prozent auf 20.351 Personen zu, 340 Personen mehr (Juni 2016: 20.011). Das ergab eine Auswertung der Krankenkasse IKK classic anhand von Zahlen aus dem Länderreport über Beschäftigte von der Bundesagentur für Arbeit.

UMFRAGE
Diesel-Urteil: Mittelstand befürchtet Umsatzeinbußen in Millionenhöhe

Drohende Fahrverbote dürften vielen Menschen in Deutschland derzeit die ein oder andere schlaflose Nacht bereiten. Mittelständischen Unternehmen geht es da nicht anders. Umsatzeinbußen, Lieferprobleme, Mehrkosten für Umrüstung: Die Auswirkungen für den Mittelstand sind nicht unerheblich, wie die Kloepfel Group Mitte März in einer Blitzumfrage nach Bekanntgabe des Urteils herausfand.

Der Mittelstand gilt als das Herz in der deutschen Wirtschaft. Das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts, Dieselfahrverbote seien grundsätzlich rechtlich zulässig, könnte den deutschen Wirtschaftsmotor jedoch schwächen. Das ist das Ergebnis der stichprobenartigen Blitzumfrage der Kloepfel Group.

Über Hamburger Klönschnack