Home / Magazin / Unterhaltsames / Ein bunter November in der Kulturkirche Altona

ANZEIGE

Ein bunter November in der Kulturkirche Altona

MELDUNGEN 

Kultur

KONZERTE
Ein bunter November in der Kulturkirche Altona

Brasilanische Lebensfreude auf der BühneFOTO: BRUMP
Brasilanische Lebensfreude auf der Bühne

FOTO: BRUMP
Heiße brasilianische Rhythmen mit Chor- Covado und Cor em Canto: Brasilien –Wer denkt da nicht gleich an Songs wie „Girl from Ipanema“ und „Mas Que Nada“ und fängt an, zu summen und mit den Fingern zu schnipsen? Und dieses sonnige Lebensgefühl gibt es nicht nur auf der anderen Seite der Welt, sondern auch im trüben November in Altona mit den brasilianischen Chören „ChorCovado“ (Hamburg) und „Cor em Canto“ (Bremen).

Tickets im Vorverkauf für 12 Euro (zzgl. Gebühr) und an der Abendkasse für 15 Euro.

Sa., 11. November, 19 Uhr

JazzAmen: Omer Klein, solo. Omer Klein ist ein fesselnder, geradezu waghalsiger Pianist. Sein meisterhaftes Spiel schillert zwischen unterschiedlichsten Strukturen und Dynamiken, bewegt sich tänzerisch gekonnt zwischen scheinbar unvereinbaren musikalischen Welten.

Kleins Soloprogramm beinhaltet ebenso Stücke seines Albums „Fearless Friday“ wie spontane Improvisationen und überraschende Cover-Versionen sowie neue Stücke vom Album „Sleepwalkers“.

Tickets im Vorverkauf für 20 Euro (zzgl. Gebühr) und an der Abendkasse für 17 Euro.

Di., 14. November, 20 Uhr

Die „Comedian Harmonists“FOTO: HANS-JÜRGEN WEGE
Die „Comedian Harmonists“

FOTO: HANS-JÜRGEN WEGE
Comedian Harmonists: Unvergessen! Der Abend erzählt musikalisch die unglaubliche Erfolgsgeschichte der Comedian Harmonists – der ersten deutschen Boygroup im vergnügungssüchtigen Berlin der goldenen 20er Jahre – vom Aufstieg bis zum Scheitern. Die Handlung ist frei erfunden, orientiert sich aber an historisch verbürgten Episoden: die langen Proben, der schnelle Erfolg und das Scheitern des Ensembles, das von den Nationalsozialisten ein Auftrittsverbot erhielt und letztlich an den eigenen Streitereien zerbrach.

Tickets im Vorverkauf für 10 Euro (zzgl. Gebühr) und an der Abendkasse für 15 Euro.

Mi., 15. November, 19.30 Uhr, Bei der Johanniskirche 22, Altona

KONZERT
Rostov Kosaken Chor in Rissen

Schwermütige Melodien sowie Heiteres aus Oper und Operette singt im Festsaal der Hartwig Hesse Stiftung der Rostov Kosaken Chor in Begleitung von Anna Toneewa (Mezzosopran) und Alexander Kleonov (Klavier). Der Rostov Kosaken Chor versetzt den Zuhörer mit dunklen Bässen und klaren Tenören, dem Wechselspiel zwischen Chorund Sologesang in die raue Welt des 17. Jahrhunderts. Anna Toneeva war Solistin des berühmten Mikhailovsky Theaters.

Pianist Alexander Kleonov spielt zwischen Klassik und Jazz.

Di., 28. November, 15.45 Uhr, Klövensteenweg 25, Rissen

BENEFIZ
Gospel für Tansania

In Nienstedten singt der Gospelchor unter der Leitung von Frauke Grübner zugunsten eines Hochschulprojekts in Tansania. Hintergrund: Am 29. Oktober wurde die landwirtschaftliche Hochschule Karuco in Karagwe im Nordwesten von Tansania eröffnet. Seit 2012 hat sich die Nienstedtener Tansania- Gruppe für den Aufbau dieser Hochschule für Landwirtschaft, Umwelt und Unternehmertum engagiert, um in einer der ärmsten Regionen der Welt durch lebensnahe Bildung Lösungen für die lokalen Probleme zu entwickeln. Über die Jahre wurden für dieses Projekt insgesamt 70.000 Euro gesammelt. Mit diesem Geld wurden 50 Computer angeschafft und auch die komplette Innenausstattung der wissenschaftlichen Labore finanziert.

Propst Frie Bräsen, Kirchenkreis Hamburg- West/Südholstein wird ein Grußwort sprechen.

Sa., 18. November, 19 Uhr, Nienstedtener Kirche, Nienstedten

LESUNG
Shakespeare und der englische Garten

Shakespeares Handlungen beinhalten oft das Motiv des Gartens und Blumen. Sie sollen dem Publikum eine geheime Nachricht vermitteln.

Im Rahmen eines englischsprachigen Studientages will die Arts Society Hamburg diese durch Lesungen aus seinen Theaterschriften erforschen. Die Lesung wird begleitet von Zeichnungen, Malereien und Dekor von Pflanzen und Gärten. Samstag, 18. November ab 10.30 Uhr.

(Das Motiv und die Symbolik des englischen Gartens vom 16. bis zum 21. Jahrhundert ist Thema eines dem Studientag vorangestellten Vortrags: Donnerstag, 16. November ab 20 Uhr)

Sa., 18. November, 10.30 Uhr, DESY, Notkestraße 85, Bahrenfeld

VORTRAG
Alfred Lichtwark und die Kunst in Hamburg

Die Kunsthalle in einer historischen Darstellung
Die Kunsthalle in einer historischen Darstellung
1886 wurde der Kunsthistoriker und Erzieher Alfred Lichtwark (1852 bis 1914) zum ersten Direktor der Hamburger Kunsthalle berufen. Er wollte mehr, als Kunst verwalten, und entdeckte eine Reihe von Künstlern des frühen 19. Jahrhunderts neu. Er ermunterte auch junge, zeitgenössische hamburgische Künstler, in Hamburg zu arbeiten und sich zusammenzuschließen. So entstand in Hamburg, noch vor der Gründung der Berliner Sezession 1898, eine der ersten modernen Künstlervereinigungen Deutschlands. Mit ihrer neuartigen Freilichtmalerei provozierten diese „Jungen Hamburger“ allerdings zunächst einmal einen handfesten Skandal.

Der Blankeneser Bürger-Verein erinnert in einem Diavortrag in der Gorch-Fock- Schule mit Dr. Katrin Schmersahl an Lichtwark und die Kunst in Hamburg.

Eintritt 8 Euro für Mitglieder und 11 Euro für Gäste. Karten an der Abendkasse, Parkplätze auf dem Schulgelände.

Di., 14. November, 19.30 Uhr, Karstenstraße 22, Blankenese

LESEN
Neuer Literaturkurs an der Volkshochschule Wedel

„Drei Frauen, drei Länder, drei Tragödien“ ist der Titel eines neuen Literaturkurses, der Anfang Oktober an der VHS Wedel begonnen hat.

Er ist eine Einladung zum Lesen, Wiederlesen und Diskutieren dreier bedeutender Romane des 19. Jahrhunderts: Theodor Fontanes „Effi Briest“, Gustave Flauberts „Madame Bovary“ und Leo Tolstois „Anna Karenina“. Kursleiterin Olga Barinova möchte mit Literaturinteressierten ins Gespräch kommen, Parallelen und Unterschiede herausarbeiten und auch einen Blick auf ausgewählte Forschungsliteratur werfen. Die Veranstaltung ist als „Literaturzirkel“ so konzipiert, dass zwischen den Terminen genug Zeit zum Lesen ist.

Anmeldung unter www.vhs.wedel.de oder info@vhs.wedel.de. Informationen unter Telefon 04103/915 40

3. November, 1. Dezember, 12. Januar, jeweils 16 bis 17.30 Uhr
ABC-Straße 3
Wedel

www.vhs.wedel.de

BLANKENESE
Kabarett im Goßlerhaus: Kreimeyer interviewt Zuschauer

Thomas Kreimeyer
Thomas Kreimeyer
Thomas Kreimeyer steht im Publikum, greift sich Gesprächspartner und entwickelt gekonnt mit ihnen kurze, pointenreiche Gespräche. Einlass 19 Uhr, Eintritt 15 Euro, für Mitglieder des Fördervereins 10 Euro. Anmeldung unter Telefon 0157/588 225 87 (auch AB) oder per E-Mail an kontakt@foerderverein-gosslerhaus.de

Mi., 8. November, 20 Uhr, Goßlers Park 1, Blankenese

Über Hamburger Klönschnack