Home / Magazin / Unterhaltsames / Doch! Erziehen kann leicht sein

ANZEIGE

Doch! Erziehen kann leicht sein

BÜCHER  

Klönschnacks literarische Seiten

Ratgeber 
Doch! Erziehen kann leicht sein

Die meisten Probleme, die Eltern mit ihren Kindern haben, sind laut Allgaier hausgemacht. Als Mutter von Teenagern und Elterntrainerin gibt sie Erfahrungen und handfeste Tipps in 60 persönlichen Episoden.

Uta Allgaier, Ellert & Richter, ISBN 978-3-8319- 0619-2 
Hardcover, 14,95 €

Lebensbericht
Das Leben Fritz Benschers bei Kortes

„Leider hatte der „Führer“ keine großen Sympathien für mich“. So urteilte Fritz Benscher (1904 bis 1970) über die Jahre nach 1933 und seine Haft in Theresienstadt, Auschwitz und Dachau. Nach der Befreiung wurde er Oberspielleiter bei Radio München, dem späteren Bayerischen Rundfunk. Mit bissigem Witz und der Aufklärung von Naziverbrechen kämpfte er gegen Sprechverbote. Während konservative Politiker und kirchliche Würdenträger Anstoß an seinen Beiträgen nahmen, liebte ihn die Mehrzahl seiner Hörer. In den 1960er Jahren war er ein erfolgreicher Moderator und auch als Quizmaster und Schauspieler aktiv.

Beate Meyer, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Hamburger Instituts für die Geschichte der deutschen Juden, erzählt die Lebensgeschichte Benschers in der Buchhandlung Kortes. Eintritt frei.

Di., 5. September, 19.30 Uhr, Elbchaussee 577, Blankenese

Lesung
Otgard Ermoli liest im Chez Wilma

Alexander Sergejewitsch Puschkin, geboren 1799 in Moskau, erlangte früh große Anerkennung mit Lyrik. Ab 1830 wandte er sich der Prosa zu, zu deren frühen Werken die Erzählung „Pique Dame“ fällt. In jenen Jahren wuchsen die Spannungen zwischen Puschkin und der herrschenden Klasse; Intrigen, denen er ausgesetzt war, führten zu einem Duell, in dem er 1837 in Petersburg tödlich verletzt wurde. Die genannte Erzählung wird Otgard Ermoli vorlesen. Eintritt 8 Euro.

Do., 21. September, 19.30 Uhr, Blankeneser Bahnhofstraße 31

Hamburger Volksbank Immobilien
Hamburger Volksbank

Krimi
Die Brüder Sass – geliebte Ganoven

Bosetzky führt seine Reihe von biografischen Kriminalromanen fort. Seine Recherchen führen ihn in das Berlin der 1920er Jahre zu den populärsten Geldschrankknackern ihrer Zeit. In einem nüchternen Stil skizziert er die Brüder Franz und Erich Sass, die nach einem spektakulären Bankraub nach Dänemark flohen und schlussendlich bei der Überstellung in ein KZ erschossen wurden. Die auf wahren Begebenheiten beruhende Geschichte blüht durch den Berliner Dialekt und den Bezug zu historischen Quellen auf. Bosetzky bettet die geliebten Ganoven in einen aktuellen Kontext ein – denn das Diebesgut wurde bis heute nicht gefunden.

Horst Bosetzky, Gmeiner, ISBN 978-3-8392-2102-0, broschiert, 12 €

Sachbuch
Willkommen bei den Friedlaenders!

Die Flüchtlingskrise ist spätestens seit „Willkommen bei den Hartmanns“ in der deutschen Medienlandschaft angekommen. Im Gegensatz jedoch zu der fiktiven Kinokomödie nahm Journalistin Friedlaender 2015 persönlich einen Flüchtling auf. Mit viel Humor berichtet sie über das Zusammenprallen zweier Kulturen und eröffnet so einen Blickwinkel abseits der üblichen Berichterstattung.

Adrienne Friedlaender, blanvalet, ISBN 978-3-7645-0625-4, brochiert, 16 €

DIE TOPSELLER IM WESTEN

Jeden Monat ermittelt der HAMBURGER KLÖNSCHNACK unter den hiesigen Buchhändlern die Top-Titel der Elbvororte.

Kurt Heymann BLANKENESE
„Zeiten des Aufbruchs“, Carmen Korn, Kindler, 19,95 €

Kurt Heymann WEDEL
„Die Geschichte der Bienen“, Maja Lunde, btb, 20 €

Kurt Heymann SCHENEFELD
„Die Geschichte der Bienen“, Maja Lunde, btb, 20 €

Kötz und Buchenau RISSEN
„Die Geschichte der Bienen“, Maja Lunde, btb, 20 €

Buchh. Kortes BLANKENESE
„Die Geschichte einer kurzen Ehe“, Anuk Arudpragasamann, Hanser, 20 €

Thalia Buchh. KL.-FLOTTBEK
„Töchter einer neuen Zeit“, Carmen Korn, Kindler, 19,95 €

Buchh. Harder OTHMARSCH
„Bretonisches Leuchten“, Jean-Luc Bannalec, KiWi, 14,99 €

Über Hamburger Klönschnack