Home / Magazin / Unterhaltsames / „Das grüne Gold“

ANZEIGE

„Das grüne Gold“

MELDUNGEN 

Wirtschaft

FILM 
„Das grüne Gold“

Ackerland ist das neue „Grüne Gold“FOTO: NEUE VISIONEN FILMVERLEIH
Ackerland ist das neue „Grüne Gold“

FOTO: NEUE VISIONEN FILMVERLEIH
Weltweit wächst die Nachfrage nach Anbauflächen für den globalen Markt, eine der lukrativsten neuen Spielflächen ist Äthiopien. In der Hoffnung auf Exporteinnahmen verpachtet die äthiopische Regierung Millionen Hektar Land an ausländische Investoren. Der Traum von Wohlstand hat jedoch seine dunklen Seiten: Zwangsumsiedlungen riesigen Ausmaßes, über eine Million Kleinbauern verlieren ihre Lebensgrundlage, die Böden werden überfordert.

„Das grüne Gold“ ist ein Real-Thriller, der den Verwicklungen zwischen Entwicklungshilfe und globaler Spekulation um Ackerland nachgeht. Regie: Joakim Demmer.

Ab 5. Oktober

BERLIN
Hauptstadtbrief eingestellt!

KLÖNSCHNACK-Leser haben ihn vermisst und nun ist es offiziell: Der „Hauptstadtbrief“ wurde eingestellt und wird künftig nicht mehr im KLÖNSCHNACK erscheinen. Herausgeber des Briefs war die Hauptstadtbrief Berlin Verlagsgesellschaft.

KUNST
J. J. Darboven enthüllt neues Graffiti am Pförtnerhaus

Markus Genesius und Albert DarbovenFOTO: KAY BOHLMANN
Markus Genesius und Albert Darboven

FOTO: KAY BOHLMANN
Seit Mitte August zeigt sich das Pförtnerhaus von J. J. Darboven in der Speicherstadt ungewohnt bunt. Albert Darboven und der Künstler Markus Genesius alias Wow12w weihten ein riesiges Graffiti ein. Genesius hat zahlreiche Motive für das Unternehmen geschaffen, darunter natürlich auch die Elbphilharmonie und den Michel.

Haspa Private Banking Elbvororte

VORTRAG
PR Club Hamburg: Greenpeace

Volker Gaßner und Antje Rudolph sprechen über die Stärke von Bildern, mit denen Greenpeace Geschichten erzählt. Sie zeigen ein mögliches Vorgehen in der Kampagne auf und benennen Grundregeln. Anmeldung: https://goo.gl/WaKqCn

Do., 14. September, 19.30 Uhr
Hongkongstr. 10
HafenCity

WETTBEWERB
Neue Ideen für neue Welten

Zusammen mit der Initiative nextReality.Hamburg sucht die Handelskammer beim „Next Reality Contest 2017“ nach spannenden Ideen im Bereich Augmented und Virtual Reality sowie Movies. Es sind Preisgelder in Höhe von 11.000 Euro ausgeschrieben. Insbesondere Newcomer bekommen mit dem Wettbewerb die Gelegenheit, ihre Ideen bekannt zu machen. Die Prämierung erfolgt in Einzelkategorien wie „Interactive Business“, „Interactive Entertainment“ oder „360°-Movies“.

Interessenten können ab sofort ihre Ideen unter www.nextrealitycontest.de einreichen, die Bekanntgabe der Gewinner findet am 28. November in der Handelskammer statt.

www.nextrealitycontest.de


Audi Hamburg GmbH

JUBILÄUM
125 Jahre Seemann & Söhne

Familie Seemann und das Team feiern 125-jähriges Bestehen FOTO: BORIS ROSTAMI-RABET
Familie Seemann und das Team feiern 125-jähriges Bestehen FOTO: BORIS ROSTAMI-RABET
Blankeneses ältestes Unternehmen feiert am 3. Oktober sein 125. Jubiläum mit einem Empfang und Essen auf dem Süllberg. Nils Seemann und seine Kinder Kay und Kathrin führen das Beerdigungsinstitut Seemann & Söhne mittlerweile in der fünften Familiengeneration.

Im Oktober 1892 gründete Tischler Carl Klindwordt mit seiner ersten Bestattung das heutige Unternehmen Seemann & Söhne KG, das damals noch Carl Klindwordt Beerdigungs- Institut hieß. Als gebürtiger Blankeneser führte er die Firma bis 1928.

Im Jahr 1927 trat Klindwordts Schwiegersohn Carl Seemann in das Unternehmen ein. 1953 wurde der jetzige Name Seemann & Söhne dem Familienunternehmen gerecht: Hans und Ernst Seemann, die schon länger in der Firma tätig waren, wurden Teilhaber. 1960 stieß auch der jüngste Bruder von Hans und Ernst hinzu, Claus Seemann. Er übernahm 1985 das Unternehmen und führte es bis 2003.

Seit dem 1. Januar 2004 leitet Nils Seemann als Geschäftsführer mit derzeit 15 Mitarbeitern das Traditionsunternehmen.

Neben dem Institut in der Dormienstraße in Blankenese hat Seemann & Söhne in Schenefeld ein Trauerzentrum errichtet, das aus einer parkähnlichen Trauerhalle, Abschiedsräumen und einem Café besteht.

www.seemannsoehne.de

Über Hamburger Klönschnack