Home / Magazin / Regionales / Mazedonische Küche in Blankenese

ANZEIGE

Mazedonische Küche in Blankenese

ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG

NEUERÖFFNUNG
Mazedonische Küche in Blankenese

Die Vielfalt der mazedonischen Küche
Die Vielfalt der mazedonischen Küche
Seit dem 23. Juli geht es am Erik-Blumenfeld-Platz kulinarisch wieder munter los. Am Blankeneser Bahnhof brutzelt von nun an feinste mazedonische Küche im Restaurant „Roots“. Im angeschlossenen Bistro „Beef“ stehen leckere Burger auf der Speisekarte. Beim familär geführten Betrieb gibt es unter anderem Teleska Corba – eine Kalbssuppe mit Stücken vom Edelkalb – als Vorspeise, als Hauptgang Zajacki But, eine Kaninchenkeule in Champignonsoße, oder auch Juneški Muskul, ein Eisbein vom Rind wie bei Oma. Baklava oder auch leckeres Kastanienpüree mit Schokolade runden als Nachspeise das Menü ab. Schon beim Mittagstisch lässt das Restaurant keine Wünsche offen.

Die umfangreiche Getränkekarte lädt zu einem abendlichen Besuch der Bar ein. Neben Bieren vom Fass, Weinen und alkoholfreien Getränken können auch Obstbrände und ein mazedonischer Kräuterlikör genossen werden.

Das „Roots“ hat für seine Gäste sonntags bis freitags von 11.30 bis 23 Uhr und samstags von 17 bis 23 Uhr geöffnet. Das „Beef“ täglich von 11 bis 22 Uhr.

Roots/Beef
Erik-Blumenfeld-Platz 27b
Blankenese
Telefon 36 91 41 26

www.roots-beef.de

GETRÄNKE
Gegen die Gerüchteküche

Graeff Getränke
Graeff Getränke
Es wird gemunkelt, dass ein Discounter nach Alt-Osdorf kommt. Das wird auch allgemein positiv aufgenommen, dennoch befürchten viele im Hamburger Westen, dass Graeff Getränke weichen muss. Aber das stimmt nicht: Graeff ist und bleibt an seinem Standort. Sollte sich der Discounter mit dem hinter Graeff ansässigen Grundeigentümer einigen, wäre das eine tolle Bereicherung für die Anwohner von Alt-Osdorf. Bedenken wegen der Parkplätze in Osdorf sind wohl unnötig, weil ein Discounter ausreichend eigene Parkmöglichkeiten hat. Graeffs beliebter Service-Parkplatz bleibt selbtverständlich – genauso wie der „Beste Getränkemarkt Deutschlands“.

Graeff Getränke
Am Osdorfer Born 28
Alt-Osdorf
Telefon 807 88 70

www.graeff-getraenke.de

JUBILÄUM
50 Jahre Meisterbetrieb Eggerstedt Sanitärtechnik

Von links: Andreas Eggerstedt, Fabio Knaack, Peter Fredeland
Von links: Andreas Eggerstedt, Fabio Knaack, Peter Fredeland
Am 1. Juni konnte Andreas Eggerstedt in Schenefeld auf das 50-jährige Bestehen der Firma Eggerstedt Sanitärtechnik GmbH zurückblicken. Gegründet wurde das Unternehmen am 1. Juni 1967 von seinem Vater Hans-Wilhelm Eggerstedt, der damals die an der Bahrenfelder Straße in Altona ansässige Firma H.J. Neumann übernommen hatte. 1981 zog die Firma nach Schenefeld, weil dort bessere Räumlichkeiten zur Verfügung standen. 1985 stieg Andreas Eggerstedt nach seiner Lehre als Gas- und Wasserinstallateur in den väterlichen Betrieb mit ein. 1991 machte der damals 25-Jährige seinen Meister und übernahm schließlich am 1. Januar 1999 die Firma von seinem Vater, der ihm danach bis zu seinem Tod im August 2015 immer mit Rat und Tat zur Seite stand.

2010 wurde aus dem Einzelunternehmen die Eggerstedt Sanitärtechnik GmbH. Andreas Eggerstedt vergrößerte mit Unterstützung seiner Frau Maike den Betrieb von anfänglich fünf Gesellen auf 18 Mitarbeiter und zwei Lehrlinge. Neben seinem langjährigen Meister Peter Fredeland steht ihm seit Juni dieses Jahres auch Jungmeister Fabio Knaack, der im Betrieb gelernt hat, zur Seite. Somit steht auch für die Zukunft ein tatkräftiges Team für den Bereich „Schöne Bäder“, Sanitär, Heizung, Dach und Altbausanierung bereit. „50 Jahre Firmenbestehen sind für mich Verpflichtung und Ansporn genug, um auch weiterhin mit Qualität, Fachkompetenz und Zuverlässigkeit für meine Kunden da zu sein“, sagt Andreas Eggerstedt. „Ich möchte mich an dieser Stelle herzlich bei allen treuen Kunden und Geschäftspartnern für die langjährige Zusammenarbeit bedanken.“

Eggerstedt Sanitärtechnik
Uetersener Weg 19 
22869 Schenefeld 
Telefon 040/830 81 32
info@eggerstedt-sanitaertechnik.de

www.eggerstedt-sanitaertechnik.de

Über Hamburger Klönschnack