Home / Magazin / Gesellschaft / Vorweg, September 2017

ANZEIGE

Vorweg, September 2017

Vorweg, September 2017

Klaus Schümann, Chefredakteur und Herausgeber Hamburger Klönschnack
Klaus Schümann, Chefredakteur und Herausgeber Hamburger Klönschnack

Liebe Klönschnack-Leserin,
werter Klönschnack-Leser,

Die mobile Gesellschaft gerät an ihre Grenzen. Das hören wir immer wieder, das wissen wir inzwischen, nur, wir wollen es nicht wahrhaben. Hamburg zählt 2016 76.000 Autos mehr als im Jahre 2011. 76.000 mehr! Zusätzlich!

Da werden Begriffe wie „Parkraumbewirtschaftung“ geschaffen, als wenn es nur eine Frage der Logistik ist. Dass im Zuge von Verkehrsinseln, Fahrradwegen, Busstationen, Beruhigungshöckern und ähnlichen blechbehindernden Einrichtungen immer weniger Parkraum zur Verfügung steht – geschenkt. Dass die oben zitierte „Parkraumbewirtschaftung“ uniformiert für Bewegung auf den vorhandenen Parkplätzen sorgt – ebenfalls geschenkt.

Das Problem ist einfach und sonnenklar: Es gibt einfach zu viel davon. Zwar ist in der parkraumüberwachten Zone mehr Bewegung und es gibt weniger Dauerparker. Doch die unzähligen verbannten Pkws lösen sich ja nicht in Luft auf. Irgendwo müssen sie ja hin. Und wer sein Gefährt nicht abschaffen will, der stellt es dann halt in einer der Nebenstraßen ab. Fragen Sie mal die Bewohner dieser zugeparkten Nebenstraßen, was die davon halten, wenn eine ruhige Anwohnerzone zu einer bis an die Schmerzgrenze zugestellten Abstellfläche für Park+Rider verkommt.

Ob wir es nun wahrhaben wollen oder nicht – wir haben zu viele Autos. Zu viel Vierräder quälen sich über Ein- und Ausfallstraßen, zu viele Autos zanken und drängeln sich um viel zu wenig Parkplätze. Wir haben es nicht begriffen, dass das System des Individualverkehrs einfach nicht mehr funktioniert. Wegen Überlastung. Lösungen? Eher unwahrscheinlich. Verzicht auf den fahrbahren Untersatz? Denkbar.

Doch vermutlich wird sich das System von allein erledigen. Schon weil die Hersteller sich selbst, die deutsche Industrie und den Verbraucher nach allen Regeln der Kunst auf den Arm nehmen. Vielleicht sollten wir im nächsten Stau den Motor ausmachen und nach Hause gehen.

Wie wär’s mal wieder autofrei?
Herzlich, Ihr Klaus Schümann

Übrigens: „Die Menschheit ist zu weit vorwärts gegangen, um sich zurück zu wenden und bewegt sich zu rasch, um anzuhalten“. (Winston Churchill)

Asklepios Kliniken
Auto Wichert GmbH
Grossmann & Berger

Über Hamburger Klönschnack