Home / Magazin / Gesellschaft / Das Jahr in der Internationalen Vorbereitungsklasse

ANZEIGE

Das Jahr in der Internationalen Vorbereitungsklasse

MELDUNGEN

HOCHRAD
Das Jahr in der Internationalen Vorbereitungsklasse 

Selbst gestaltete Weihnachtsbücher 
Selbst gestaltete Weihnachtsbücher 
Seit fast einem Jahr sind die Schülerinnen und Schüler der Internationalen Vorbereitungsklasse (IVK) nun am Gymnasium Hochrad. Sie kommen aus Syrien, Afghanistan, Ghana, Ecuador, dem Libanon, dem Irak und Bulgarien. Viele von ihnen mussten einiges, wenn nicht alles hinter sich lassen, um in einem fremden Land neu zu starten. Am Gymnasium Hochrad genießen sie seit Januar 2017 neben 18 Stunden Deutschunterricht pro Woche auch die Fächer Englisch, Politik-Gesellschaft-Wirtschaft, Mathematik und Sport.

Seit den Sommerferien gibt es ein zusätzliches Angebot: Hausaufgabenhilfe in Deutsch und Englisch am Nachmittag. Obwohl dieses Angebot nicht verpflichtend ist, kommen jede Woche in der Regel alle Schüler, um ihre Kenntnisse in den beiden neu erlernten Sprachen zu verbessern. Diese Motivation, freiwillig zwei Stunden länger in der Schule zu bleiben, um Diktate zu schreiben, Buchvorstellungen zu verfeinern und den Wortschatz zu erweitern, spricht für sich.

Ein Stück Schokolade zum Nikolaus veranlasste die Schüler dann vor wenigen Wochen dazu, Fragen nach der Weihnachtsgeschichte und den christlichen Traditionen in Deutschland zu stellen. Äußerst interessiert hörten sie zu und wollten schließlich ihre eigene kleine Weihnachtsfeier organisieren. So wurden in den letzten Wochen Lieder geübt, Gedichte auswendig gelernt und kleine Geschenke vorbereitet. Die jungen Menschen sind dankbar, dass sie in Deutschland eine zweite Heimat gefunden haben, dass sie am Gymnasium Hochrad lernen und nun sogar Weihnachten feiern können, denn Deutschland habe sie „als einziges Land willkommen“ geheißen.

AUSZEICHNUNG
Lise-Meitner-Gymnasium gewinnt Schulpreis der Hamburger Wirtschaft 

Die Verleihung des Schul-Oscars fand im Dezember statt
Die Verleihung des Schul-Oscars fand im Dezember statt
Das Lise-Meitner-Gymnasium in Osdorf hat im Dezember den mit 2.500 Euro dotierten Schul-Oscar der Hamburger Wirtschaft gewonnen. Die Schülerinnen und Schüler bauten im Rahmen des Projekts „MINT-Sound“ einen analog-elektronischen Synthesizer.

„Bei dem Projekt standen nicht nur die technischen Aspekte beim Löten elektronischer Musikinstrumente im Vordergrund, sondern auch wirtschaftliche und soziale Kompetenzen“, sagte die Jury-Vorsitzende Ruth Berckholtz in ihrer Laudatio. „Die Schüler wurden dabei von mehreren Partnern wie beispielsweise der Hochschule für Angewandte Wissenschaften unterstützt.“

Die Musiktechnik zieht sich am Lise-Meitner- Gymnasium als roter Faden von der Beobachtungsstufe bis in die Profiloberstufe. Ein Akustik-Stationenlernen, ein tönender elektronischer Bleistift, ein Mini-Synthesizer und abschließend ein Theremin-Instrument werden dabei gelötet und erprobt. Im Tonlabor der HAW untersuchen die Schüler das Klangspektrum und lernen mathematische Werkzeuge zur Klanganalyse und -synthese kennen. Außerdem erhalten sie eine Einführung in die Arbeit mit modularen Synthesizern. Dieses soll im kommenden Jahr mit Hilfe eines für die Schule angeschafften modularen Synthesizers zur Vertonung von mathematischen Zusammenhängen genutzt werden. Mit dem Schulpreis der Hamburger Wirtschaft zeichnet die Handelskammer zum 18. Mal Projekte und Methoden aus, die Wirtschaftswissen schülergerecht vermitteln oder Anreize und Perspektiven für unternehmerische Selbstständigkeit aufzeigen. Mit dem Preis verbunden ist die Verleihung des Schul-Oscar, der dem Lise-Meitner-Gymnasium im Rahmen der Preisverleihung am 4.12.2017 übergeben wurde.

BEWERBUNG
Freiwilliges soziales Jahr 

„Viele junge Menschen brauchen eine Zwischenphase bis zum Beginn einer Ausbildung oder der Entscheidung für ein Studium“, sagt Christel Uhde von den Internationalen Jugendgemeinschaftsdiensten (ijgd). Ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) ist eine ideale Lösung dafür. Ab sofort nehmen die ijgd wieder Bewerbungen für das FSJ zum August/September 2018 entgegen.

Junge Menschen zwischen 16 und 26 Jahren engagieren sich sozial und sammeln dabei Praxiserfahrungen. Besonders beliebt sind Tätigkeiten in Einrichtungen für junge und ältere Menschen mit Behinderung, in Kindergärten oder Wohnunterkünften. Einsatzstellen mit freien Plätzen können online eingesehen werden. 

www.fsjhh.de

BUCH
Nachhilfe für Eltern bei Schul- und Ausbildungsfragen 

Zum Nikolaus steht das „Geheimnis des Roten Vorhangs“ auf dem Programm FOTO: ANDREAS SCHLIETER
Zum Nikolaus steht das „Geheimnis des Roten Vorhangs“ auf dem Programm 

FOTO: ANDREAS SCHLIETER
Soll mein Kind eine Ausbildung machen oder lieber studieren? Ist eine Drei überhaupt noch gut genug? Wie kann ich am besten mit Lehrkräften in Kontakt treten? Und muss mein Kind wirklich aufs Gymnasium? Fragen, die sich sicherlich alle Familien mit Kindern irgendwann stellen – insbesondere auch Eltern, die nicht in Deutschland aufgewachsen sind. Kompakte und praxisorientierte Antworten zu allen Themen rund um Kita, Schule und Berufswahl bietet jetzt der Ratgeber „Schule in Deutschland verstehen. Grundwissen für Eltern“. In leichter Sprache klärt das Handbuch über Rechte und Pflichten von Eltern auf und vermittelt, wie sie ihre Kinder während der Schulzeit unterstützen können.

Dank der Finanzierung durch die Stadt Hamburg ist der Elternratgeber für alle Hamburger kostenfrei und kann online bestellt werden: 

www.schulmentoren.de

Über Hamburger Klönschnack