Home / Magazin / Dr. Klönschnack / Dr. Klönschnack 4, Juni 2017

ANZEIGE

Dr. Klönschnack 4, Juni 2017

ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG

Dr. Klönschnack 4, Juni 2017

Gelenke
Rücken- und Kniebandagen entlasten den Körper

Stützende Elemente sorgen für die optimale Druckverteilung
Stützende Elemente sorgen für die optimale Druckverteilung
Zum umfangreichen Leistungsspektrum des Sanitätshauses Wortmann & Beyle gehört auch die Bereitstellung und Anpassung von Rücken- und Kniebandagen. Sie dienen der Entlastung des Rückens und der Gelenke von Hand, Ellenbogen, Knie und Fuß. „Stabilisierende Rückenbandagen bieten eine leichte bis starke Entlastung der Lendenwirbelsäule, je nachdem, welche Art von Orthese eingesetzt wird“, erklärt Andreas Wortmann. „Ihr zweizug elastischer 3D-Strick sorgt für eine optimale Kompression und Passform. Zudem sind sie atmungsaktiv, leicht und einfach anzulegen.“ Auch Kniebandagen seien sehr nützlich, fährt Wortmann fort. Sie seien nicht nur angenehm zu tragen und würden eine optimale Bewegungsfreiheit ermöglichen, sondern auch den Druck optimal verteilen, wodurch die Kniescheibe optimal entlastet würde. Wortmann: „Ob für das Knie oder den Rücken: Unsere geschulten Mitarbeiter beraten jeden Kunden persönlich und sorgen für eine individuell optimale Anpassung der Bandagen.“

Sanitätshaus Wortmann & Beyle
Blankeneser Bahnhofstraße 28
Blankenese
Telefon 80 05 09 95

www.sanitaetshaus-wortmann-beyle.de

Forschung
Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

Wissenschaftler der Universität Basel haben in zwei unabhängigen Studien nachgewiesen, dass sowohl die Struktur des Gehirns als auch mehrere Gedächtnisfunktionen mit Genen des Immunsystems in Zusammenhang stehen. Die Fachzeitschriften „Nature Communications“ und „Nature Human Behaviour“ haben die Forschungsresultate veröffentlicht.

Die Ergebnisse beider Studien zeigen, dass sowohl die Gehirnstruktur als auch das Gedächtnis mit der Aktivität von Genen zusammenhängen, die gleichzeitig wichtige Funktionen der Immunregulation im Blut übernehmen. „Die genauen Mechanismen der entdeckten Zusammenhänge müssen zwar noch eruiert werden, aber wir hoffen, dass sich hier neue therapeutische Möglichkeiten ergeben“, so Prof. Andreas Papassotiropoulos, Co-Leiter der Forschungsplattform MCN der Universität Basel.

Diese neuartigen Erkenntnisse wurden dank modernster neurowissenschaftlicher und genetischer Methoden an der Forschungsplattform MCN der Universität Basel ermöglicht. Die Forschungsplattform unter der Leitung von Prof. Andreas Papassotiropoulos und Prof. Dominique de Quervain hat sich das bessere Verständnis von Hirnfunktionen beim Menschen und die Entwicklung neuer Therapien für psychiatrische Erkrankungen zum Ziel gesetzt.

Zahnvorsorge
Zahnerosionen im Kindesalter – die neue Karies

Zahnärztin Dr. Katrin Roos-Wegdell 
Zahnärztin Dr. Katrin Roos-Wegdell 
Die Mundgesundheit der Deutschen hat sich erheblich verbessert. Besonders erfreulich ist: Acht von zehn Kindern sind heute kariesfrei. Leider lauern aber bereits andere Tücken: Durch den zunehmenden Verzehr säurehaltiger Nahrungsmittel wie etwa Smoothies oder Soft- und Fitnessdrinks kommt es schon im Kindesalter zu Erosionen, die die Zahnsubstanz auf den Kauf – flächen reduzieren und später zusammen mit dem „Knirschen“ zu Bissabsenkungen und dem Verlust der Schneidekantenlänge führen. Die Zahnärztin Dr. Katrin Roos-Wegdell bietet deshalb gemeinsam mit ihrem Prophylaxe Team und dem praxiseigenem Labor schon für die Jüngsten prophylaktische – und für die Erwachsenen konservierende und prothetische – Maßnahmen an, durch die sich der Urzustand des Gebisses in Form, Funktion und Ästhetik erhalten und wiederherstellen lässt.

Zahnarztpraxis Dr. Katrin Roos-Wegdell
Erik-Blumenfeld-Platz 9
Blankenese
Telefon 86 62 73 03

www.roos-wegdell.de

Umfrage
Information über Kliniken: Menschliche Auskunft schlägt „Dr. Google“ 

Krankenhäuser genießen bei drei Vierteln der Deutschen großes Vertrauen, das zudem mit dem Alter ansteigt. Wenn sie sich über Kliniken informieren oder eine auswählen wollen, ist der Hausarzt wichtigster Ansprechpartner, dann folgen Familie und die Klinikwebseite. Die gesetzlich vorgeschriebenen Qualitätsberichte der Krankenhäuser nutzt nur jeder Siebte, in Hamburg sogar nur jeder Zehnte. Fast die Hälfte weiß überhaupt nicht, dass es diese Berichte überhaupt gibt. Dabei ist das Interesse an Information groß, denn jeder dritte Patient hat sich schon einmal gegen einen Arzt entschieden, weil er vorab nicht die Informationen erhielt, die ihm wichtig waren. Dies sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Asklepios Kliniken.

Eine neue Möglichkeit, sich über Ärzte in Kliniken zu informieren, ist die „Digitale Visitenkarte“. Bei diesem Videoformat, das Asklepios auf einer Reihe von Klinikwebseiten anbietet, stellt sich der Arzt vor und erläutert das Behandlungsspektrum und die Spezialisierungen seiner Abteilung.

www.asklepios.com

Vortrag
Wie wirken Medikamente zusammen?

Eine Tablette gegen die Arthrose im Knie, zwei Medikamente gegen den hohen Blutdruck, dazu ein leichtes Schlafmittel und das Asthma-Spray – gerade im Alter kommt schnell ein ganzer Cocktail an Medikamenten zusammen. Dabei kann es allerdings zu unerwünschten Wechselwirkungen kommen.

In der Blankeneser Vortragsreihe „Hirschpark Akademie“ erklärt der Apotheker Arne Lüdemann, ob und wie man unerwünschte Wirkungen vermeiden kann.

Anmeldung bis zum 12. Juli unter Telefon 28 66 89 73. Mi., 14. Juli, 16.30 Uhr, Manteuffelstraße 33, Blankenese

Über Hamburger Klönschnack