Home / Magazin / Dr. Klönschnack / Dr. Klönschnack 2, Juni 2017

ANZEIGE

Dr. Klönschnack 2, Juni 2017

ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG

Dr. Klönschnack 2, Juni 2017

Psychotherapie
Probleme mit System bewältigen

Karin Kniese
Karin Kniese
Ob bei Paaren, Einzelpersonen oder in Organisationen: Veränderungsprozesse lassen meist auch neue Probleme entstehen. Die Herausforderung besteht dann darin, Lösungen für alle Beteiligten im System zu finden. „Mit gezielten Impulsen stoßen wir gemeinsam Entwicklungs-, Verbesserungs- und Veränderungsprozesse an“, sagt die Diplom-Sozialpädagogin Karin Kniese, die ihre Klienten bei der Überwindung schwieriger Lebenssituationen begleitet und bei Perspektivwechseln und Entwicklungsprozessen unterstützt. In Deutschland sind vier Psychotherapierichtungen wissenschaftlich anerkannt – die Verhaltenstherapie, die Psychoanalyse, die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie und seit 2008 auch die systemische Psychotherapie. „In der systemischen Arbeit wird davon ausgegangen, dass der Klient die Lösung für die Probleme bereits in sich trägt und somit Experte der eigenen Ressourcen ist“, ergänzt Kniese, die viel Erfahrung in diesem Bereich hat. So war sie bereits im Frauenhaus und in verschiedensten Beratungseinrichtungen tätig und hat diverse Unternehmen im medizinisch-technischen Umfeld beraten.

Praxis für Systemische Psychotherapie, Beratung & Coaching
Osdorfer Weg 21
22607 Hamburg
Mobil 0162/878 82 52,

www.karinkniese.de

Gastroenterologische Schwerpunktpraxis Dr. med. Wolfram E. Garbe

Katheter oder OP?
Klinische Studie zum Herzklappenersatz startet

Noch vor einigen Jahren hatten sehr alte oder multimorbide Patienten keine Chance auf eine neue Herzklappe. Die einzige Behandlungsmethode – die OP am offenen Herzen – wäre zu riskant gewesen. Ihnen kann erst geholfen werden, seit 2002 die erste minimalinvasive Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) gelang. Aber auch die TAVI ist nicht ohne Risiko: Durch den Katheter können sich Ablagerungen der Gefäßwände lösen und zu Schlaganfall oder Herzinfarkt führen. Außerdem ist die dauerhafte Haltbarkeit der TAVI-Klappen, welche sich in der verkalkten Aortenklappe wie ein Regenschirm auffalten, noch Gegenstand intensiver Diskussionen.

Jahrelang blieb die TAVI deshalb Patienten mit hohem Operationsrisiko vorbehalten. Seit einiger Zeit gibt es jedoch einen Paradigmenwechsel: Immer mehr Ärzte behandeln auch jüngere und gesündere Patienten per TAVI, obwohl es gerade bei diesen Patienten noch keine Langzeitbeobachtungen gibt. Die Situation verunsichert Ärzte, Patienten und Krankenkassen – und führt so zu teilweise widersprüchlichen Verfahrensweisen bei der Behandlung und Kostenerstattung.

Die DEDICATE-Studie (DZHK6) vergleicht nun das chirurgische Therapieverfahren mit der Katheter-gestützten TAVI-Methode bei Patienten mit mittlerem bis geringerem Operationsrisiko (STSScore 3 bis 6), um so eine größere Verfahrenssicherheit zu erreichen. Nur Patienten, die für beide Methoden in Frage kommen, dürfen an der Studie teilnehmen. Sie werden nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen eingeteilt und ihre Überlebensraten über fünf Jahre ermittelt. Bisherige Studien hatten nur deutlich kürzere Zeiträume evaluiert. Die Studie umfasst 1.600 Patienten und kostet 4,5 Millionen Euro. Sie ist Industrie unabhängig, Klappen aller gängigen Hersteller können zum Einsatz kommen.

Medical Prevention Center Hamburg (MPCH)

Diagnostik
Scannen Sie Ihr Blut ohne Labor

Dr. Diane Biebow
Dr. Diane Biebow
Der Bioscan Skalar-Wave-Analyzer ist in der Privatpraxis von Dr. Diane Biebow eine wertvolle diagnostische Hilfe. Mit der Methode kann sie sich sofort einen Einblick in den körperlichen Zustand des Patienten verschaffen, um mögliche Schadstoffbelastungen und andere Dysbalancen aufzuspüren.

Der Bioscan-SWA, dessen Ergebnis grob vergleichbar mit einer Labordiagnostik ist, hat mehrere Vorteile: Es muss kein Blut mehr abgenommen werden und es wird kein Labor benötigt. Die Methode ist damit schmerzfrei und nicht invasiv. Die Ergebnisse sind sofort verfügbar, auch bei Hausbesuchen. Die Werte werden graphisch dargestellt und ermöglichen eine Verlaufskontrolle.

Der Bioscan-SWA liefert in einer Messung ca. 230 Parameter. Patienten erhalten Informationen zu Herz-Kreislauf-System, Knochen, Funktionen von Organen (z.B. Magen-Darm), Homotoxinen, Vitaminen, Spurenelementen, Schwermetallen, Allergie- Empfindlichkeiten und anderem.

Privatpraxis für Homöopathie und Akupunktur
Dr. Diane Biebow
Spitzerdorfstraße 15
22880 Wedel
Telefon 04103/703 42 60
praxisdbiebow@alice.de 

Wu Wei  Schule für Tai Chi und Qi Gong

Beauty
Frühlingsgesicht im Handumdrehen

Angela Rethmeier
Angela Rethmeier
Beim Blick in den Spiegel fragt sich derzeit so manche: Was könnte verbessert werden, damit ich den perfekten Frühlingsteint bekomme? Egal wo Sie Ihr persönliches Problem ausmachen, sei es bei den Linien auf der Stirn, den Fältchen um die Augen, den Verhornungen am Hals oder beim Dekolleté – Angela Rethmeier wird antworten: „Kein Problem, das mache ich Ihnen glatt.“ Verhornungen, Ablagerungen, Unreinheiten und Falten können eine Frau sehr unglücklich machen, weiß die Hautspezialistin. Eine ihrer Lösungen heißt „Aquabration plus“. „Die Anwendung leistet viel mehr als rasche Hilfe“, erklärt Angela Rethmeier. „Das Gesicht wird von Ablagerungen, Grauschlieren und Verklebungen auf sanfte Art freigeschält und befreit und schließlich auf angenehme Weise per Hydromassage geglättet. Anschließend werden die Vertiefungen mit Faltenfüller geglättet. So erhält der Teint den perfekten Frühlingsschliff.“

Angela Rethmeier, Hautspezialistin
Blankeneser Chaussee 178
22869 Schenefeld
Telefon 040/830 20 51 

Über Hamburger Klönschnack