Home / Magazin / Bemerkenswertes / Blühende Verkehrsinsel am Bahnhofsplatz

ANZEIGE

Blühende Verkehrsinsel am Bahnhofsplatz

BEMERKENSWERTES 

BLANKENESE
Blühende Verkehrsinsel am Bahnhofsplatz

Thorsten Wehner und Daniel Malzahn von der Haspa freuen sich auf die anstehende Bepflanzung der Verkehrsinsel
Thorsten Wehner und Daniel Malzahn von der Haspa freuen sich auf die anstehende Bepflanzung der Verkehrsinsel
Anfang Oktober geht es endlich los: Die Verkehrsinsel vor der Haspa-Filiale am Blankeneser Bahnhofsplatz soll sich in ein kleines Blumenmeer verwandeln. Initiator Thorsten Wehner vom Zukunftsforum Blankenese mobilisierte für die bisher eher sterile Verkehrsinsel großzügige Sponsoren. Die Haspa machte die Umgestaltung vor der eigenen Haustür mit einem vierstelligen Betrag und die Projektentwicklung Blankenese Bahnhofsplatz GmbH & Co. KG mit einer dreistelligen Spendensumme möglich.

Immergrüne Pflanzen, Frühblüher und Bodendecker verschönern dann zeitnah den Blankeneser Bahnhofsplatz. Die Aktion soll nicht nur das Erscheinungsbild des Ortskernes aufwerten, sondern auch zum Mitmachen anregen. Wer Interesse an einer Beet- und Gießpatenschaft hat, kann sich gerne bei Thorsten Wehner melden.

twehnerhh@gmail.com

THEATER
„En Droom vun Hochtiet“

Die Volksspielbühne Rissen zeigt in diesem Jahr in einer Gemeinschaftsproduktion mit dem Amateurtheater Altona/BGSS die plattdeutsche Komödie „En Droom vun Hochtiet“ von Robin Hawdon.

Am Morgen nach einem rauschenden Junggesellenabschied erwacht Frank mit brummendem Schädel in der Hochzeitssuite. Neben ihm liegt eine bildschöne Frau – nur ist das nicht Martina, die er in ein paar Stunden heiraten möchte. Doch was war mit der schönen Unbekannten? Frank kann sich kaum erinnern. Die Folge von alledem ist ein gehöriges Durcheinander, nicht nur beim Versteckspiel zwischen Bad, Wohn- und Schlafzimmer der Hotelsuite, sondern auch bei den Figuren.

Karten unter www.volksspielbuehne.de und unter anderem an den Vorverkaufsstellen bei Goldschmied Laatzen und Buchhaus Steyer in Rissen, Buchhandlung Heymann in Wedel und im Musikhaus Samrei in Sülldorf.

Sa./So., 28./29. Oktober, 19/16 Uhr, Iserbarg 2, Rissen

www.volksspielbuehne.de

Leseberg Automobile GmbH

FORTBILDUNG
Einführung in das Drehbuchschreiben

Die Filmschule Hamburg Berlin bietet auch in diesem Herbst wieder Kurse rund um den Film.

Der Kurs „Einführung in das Drehbuchschreiben II“ richtet sich an Fortgeschrittene. Er soll einerseits Kenntnisse über das Schreiben von Drehbüchern vertiefen und andererseits anhand von praktischen Übungen die Fähigkeiten, eine wirkungsvolle Vorlage für einen erfolgreichen Film zu schreiben, erweitern. Teilnehmer haben auch die Gelegenheit ihr eigenes Projekt vorzustellen und Feedback zu erhalten.

Kursleiter ist Oliver Schütte.

Anmeldung zum Kurs online unter www.filmschule-hamburgberlin.de/anmeldung.html

21./22. Oktober, Friedensallee 7, Ottensen

www.filmschule-hamburg-berlin.de/anmeldung.html

INFO – VERANSTALTUNG
Pflegedienst –„Jetzt hole ich mir Hilfe“

Wer sich im Alter um Ehepartner oder Eltern kümmert, schätzt den Pflegebedarf häufig anders ein, als die Betroffenen selbst, da diese bei externer Hilfe einen Verlust an Eigenständigkeit befürchten. Hilfe nehmen viele höchstens von den nächsten Angehörigen an – die sich davon aber schnell überfordert fühlen können.

Wann ist welche Unterstützung nötig und wie können Betroffene Pflegebedürftige dazu bewegen, externe Hilfe anzunehmen? In der Hirschpark-Akademie geben Florian Franke, Leiter des HAPP-Pflegedienstes, und Kommunikationscoach Sylvia Wätzold-Gennermann bei einer Info- Veranstaltung wertvolle Tipps.

Do., 12. Oktober, 16.30 bis 18 Uhr
Manteuffelstraße 33
Blankenese

BRAINWALKING
Erlebnisspaziergang im Hirschpark

Bei einem Spaziergang im Hirschpark können die Sinne geweckt und der Kopf aktiviert werden. Brainwalker können ihrem Geist an der frischen Luft buchstäblich Beine machen. Stefanie Probst, lizenzierte Gehirntrainerin, hat das Brainwalking auf der Basis des mentalen Aktivierungstrainings (MAT) konzipiert. Die Kombination von kleinen Denksportaufgaben für die logische und kreative Gehirnhälfte hält den Kopf wach. Die Übungen sind jederzeit auch im Alltag einsetzbar. Der Erlebnisspaziergang dauert circa 60 Minuten. Die Teilnahme kostet pro Person 8 Euro. Je ein Euro geht an das Kinder-Hospiz „Sternenbrücke“

Stefanie Probst, Tel. 27 80 75 97.

So., 8. Oktober, 11 Uhr, Elbchaussee 499a, Blankenese

FLOTTBEK
Es grünt so grün …

Blick in die Zukunft und Vorfreude auf 2018: Kugellauch
Blick in die Zukunft und Vorfreude auf 2018: Kugellauch
Die Umgestaltung der Waitzstraße nähert sich der Vollendung: Nach dem Teilstück von Optiker Schoneweg bis Konditorei Schmidt werden die angekündigten Beete eingerichtet und die zu bepflanzenden „Inseln“ für die Solitäre erstellt. Bis Dezember sollen die Gärtnerarbeiten gerichtet sein, zum Frühjahr 2018 werden sie bepflanzt. Darauf freuen sich nicht nur die vielen anliegenden Geschäftsleute. Vor der Haspa und auf weiteren Inseln sollen sich neben farbenfrohem Kugellauch Geranium, Kerzenknöterich und „Fensterputzergras“ breit machen.

So ist er geplant … ein Grund mehr, ungeduldig auf den nächsten Frühling zu warten.

www.waitzstrasse.de

IN EIGENER SACHE
Der Hamburger Klönschnack erhöht die Auflage und kommt auch nach Schenefeld

Mit der November-Ausgabe wird sich beim HAMBURGER KLÖNSCHNACK etwas verändern.

Der KLÖNSCHNACK erhöht seine Auflage auf 70.000 Exemplare! Die erfreuliche Nachfrage ist das Eine, Wachstum das Andere. Ab November wird der KLÖNSCHNACK auch in Schenefeld im Briefkasten stecken. Unser Nachbar hat schon seit geraumer Zeit seine KLÖNSCHNACK-Leser. Auch die für uns notwendige werbende Wirtschaft in Schenefeld hat uns Mut gemacht, die Haushalte dort mit abzudecken.

Natürlich werden Sie auch Schenefeld- Themen im Heft finden, besondere Schenefeld- Seiten wird es aber ebenso wenig geben, wie es sie von anderen Stadtteilen gibt. Das „KLÖNSCHNACKLAND“ wird halt nur größer. Unseren Inserenten wird auch keine Preiserhöhung ins Haus flattern.

Der KLÖNSCHNACK bleibt stabil.

Zuspruch, Lob und Anerkennung, Kritik und Anregung, Auseinandersetzung und Identifikation sind Pluspunkte bei unseren Lesern. Dafür sei an dieser Stelle auch einmal sehr herzlich gedankt.

Freude natürlich auch beim Zuspruch durch unsere Anzeigenkunden. Sie ermöglichen das Unternehmen KLÖNSCHNACK. Auch dafür sei einmal sehr herzlich gedankt. Und wir freuen uns mit, wenn die Werbung im KLÖNSCHNACK als sehr erfolgreich verbucht wird.

Sie bekommen keinen KLÖNSCHNACK? Rufen Sie bitte unbedingt (kostenfrei) 0800/86 86 006 an! Bei einem Aufkleber „Bitte keine Werbung!“ gibt es auch keinen KLÖNSCHNACK. Dafür gibt es im Verlag unseren Aufkleber „KLÖNSCHNACK ja, Werbung nein danke!“ Sie können uns natürlich auch online lesen (kloenschnack.de), dort finden Sie auch ein Verzeichnis, wo der KLÖNSCHNACK zusätzlich ausliegt. Und für alle Neuen: Den KLÖNSCHNACK gibt es in Othmarschen, Flottbek, Alt-Osdorf, Nienstedten, Sülldorf, Iserbrook, Blankenese, Sülldorf, Rissen, Wedel (teilweise) und Schenefeld.

Und für alle Interessierten: Den KLÖNSCHNACK gibt es seit dem 1. März 1983 – er wird also im kommenden Jahr sein 35-jähriges Jubiläum feiern können. Seit September 2014 gehört das Stadtmagazin zur Zeitungsgruppe Hamburg/Funke Medien. Die Macher an Bord sind die alten, die nach wie vor hinter Ihrem KLÖNSCHNACK stehen. Wir freuen uns auf geschätzte 150.000 Leser!

Über Hamburger Klönschnack