Home / Magazin / Bemerkenswertes / Armut als Tatmotiv?

ANZEIGE

Armut als Tatmotiv?

BEMERKENSWERTES 

Armut als Tatmotiv?

Aus dem Amtsgericht  

Strafrrichter müssen an einigen Tagen seltsame Wege gehen FOTO: ©STAUKE-FOTOLIA.COM
Strafrrichter müssen an einigen Tagen seltsame Wege gehen FOTO: ©STAUKE-FOTOLIA.COM
Wegen eines Ladendiebstahls im Untersuchungsgefängnis sitzen? Wer keinen festen Wohnsitz vorweisen kann und zudem im Verdacht steht, zu veschwinden, dem kann das passieren. So wie einem Paar, dass Ende April im Elbe-Einkaufszentrum in der Parfümerie Douglas beim Ladendiebstahl ertappt und fesgenommen wurde.

Zu verantworten haben sich ein 27-jähriger italienisch-stämmiger Venezolaner und eine 37-jährige Kubanerin. Im Dutfbereich der Parfümerie steckte der junge Mann Parfüms der Marken Bulgari, Chanel und Gucci in eine mit Alufolie präparierte Tasche. Gesamtwert: rund 400 Euro.

Ein Dolmetscher übersetzt aus dem Spanischen eine dramatische Geschichte. Danach leidet die in Venezuela lebende Mutter des Angeklagten unter schwerer Diabetis. „Durch die politische Situation und die damit verbundene Armut hat sie nichts zu essen“, so der tadellos gekleidete Angeklagte weiter. Der locker um den Hals geschlungene Schal stammt von Armani Jeans, die Schuhe von Nike Air Max. Der Vollbart ist gepflegt, die Hose modisch geschnitten.

Während einer kurzen Verhandlungspause machen sich Zuhörer Gedanken, wie wenig sich vom Äußeren auf den tatsächlichen Status eines Menschen schließen lässt. Ein Verteidiger kann den Habitus eines Türstehers zeigen, ein Angeklagter den Stil eines Modemenschen präsentieren. Tatsächlich wird an diesem Tag eine der beiden Verteidigerinnen für die Dolmetscherin gehalten. Ein lässig getragenes Ringelshirt und eine Jeans mögen dazu beigetragen haben.

Er sei nicht nach Deutschland gekommen, um zu stehlen, so der Angeklagte gegen Ende des Verfahrens. Zur Tatzeit habe er unter dem Einfluss von Alkohol gestanden.

Zuvor berichtet ein Ladendetektiv, wie er den Übeltäter festhalten musste. „Der Angeklagte hat sich gewehrt, ich musste ihn zu Boden bringen, so der 47-jährige Zeuge. Dies und der Diebstahl selbst sind auf seinem Mobiltelefon festgehalten und wird von den Damen und Herren in Schwarz begutachtet.

Die Angeklagte habe den sehr professionell durchgeführten Diebstahl genau gesehen, so der Anklagevertreter in seinem Plädoyer. So habe sie die Parfümpackungen im Regal nachgeschoben, um so die Lücke zu schließen. Für die Angeklagte beantragt der Anklagevertreter sechs, für ihren Partner fünf Monate Haft, die zur Bewährung ausgesetzt werden könnten. Die Verteidigerinnen müssen das anders sehen. Nach der Untersuchungshaft bedürfe es keiner weiteren strafrechtlichen Erfordernis“, so eine Verteidigerin. Ihre Kollegin schließt sich dem an. Die Untersuchungshaft sei schon Strafe genug.

Die Richterin muss nur kurz nachdenken und verurteilt die Missetäter zu einer Geldbuße von jeweils 450 Euro. LH/HS

SPENDE
Benefizkonzert für „Home for Kids“

Die Künstler und Initiatoren freuten sich über einen gelungenen Abend
Die Künstler und Initiatoren freuten sich über einen gelungenen Abend
Der Meisterbetrieb Sonne Rundum aus Schenefeld hatte am 27. April ins C. Bechstein Centrum im Chilehaus zu einem Benefizkonzert geladen.

Musical-Sängerin Christina Patten und Pianist Tino Horat präsentierten ein buntes Repertoire aus Pop und Jazz mit Neuinterpretationen beliebter Songs von Ina Müller, Annett Louisan, George Ezra, The Comedian Harmonists und Adele. Bekannte Musical-Klassiker rundeten den musikalischen Abend ab. Der Erlös in vierstelliger Höhe ging vollständig an das Projekt „Hometreatment“ der deutschen Kindertraumahilfe „Home for Kids“, welches sich für traumatisierte Kinder in Not einsetzt und ihnen eine Zukunftsperspektive bietet.

www.homeforkids.de

BÜRGER-VEREIN
Blankeneser Sommer-Flohmarkt

Alle Jahre wieder: Der traditionelle Sommer-Flohmarkt des Blankeneser Bürger-Vereins findet auch in diesem Jahr wieder auf dem Marktplatz statt.

Angeboten wird Trödel, Lustiges, Sonderliches, Seltenes und Erlesenes zum Stöbern und Kaufen. Der Bürger-Verein versorgt Besucher wie immer mit Würstchen, Selbstgebackenem und Getränken.

So., 18. Juni, 9 bis 16 Uhr, Blankeneser Marktplatz

KONZERT
„Going Gospel“ in Schenefeld

Der Gospel Chor aus Groß Flottbek
Der Gospel Chor aus Groß Flottbek
Das Trauerzentrum Seemann & Söhne lädt zu einem stimmungsvollen Abend mit dem Gospel Chor „Going Gospel“ aus Groß-Flottbek. Gesungen werden klangvolle Stücke aus der Welt moderner Gospel.

Der Eintritt ist frei. Da die Anzahl an Plätzen begrenzt ist, wird um eine Anmeldung gebeten unter info@seemannsoehne.de oder Telefon 866 06 10.

Mo., 3. Juli, 20 Uhr, Dannenkamp 20, Schenefeld

Über Hamburger Klönschnack