Home / Hamburg & Umland / Too good to go nun auch bei Nordsee

ANZEIGE

Too good to go nun auch bei Nordsee

Nordsee kooperiert mit der App "Too good to go"

Hamburg. Die Fisch-Gastronomie Nordsee kooperiert seit neuestem bundesweit mit „Too good to go“, einer prämierten App zur Lebensmittelrettung. Damit will Nordsee unnötiger Lebensmittelverschwendung entgegenwirken und überflüssigen Abfall vermeiden.

Nordsee bietet seinen Gästen schon seit Anfang vergangenen Jahres eine halbe Stunde vor Ladenschluss alle fertig zubereiteten Gerichte und Snacks 30 Prozent günstiger an. Durch die neueKooperation mit der App erreicht diese Idee jetzt noch mehr Fischliebhaber.

Die Mitarbeiter bei Nordsee haben es meist im Gefühl, wie viele Produkte zu welcher Tageszeit gefragt und gekauft werden. Jedoch kurz vor Ladenschluss ist die Einschätzung schwierig. Genau dafür gibt es jetzt „Too good to go“: Werden am Abend zu viele Produkte vorbereitet, können diese zu einem besonders günstigen Preis kurz vor Ladenschluss abgeholt werden. Der Produktwert ist dabei immer mindestens doppelt so hoch wie der bezahlte Preis, also ein Rabatt von mindestens 50 Prozent oder mehr. Die Produkte werden direkt aus dem normalen Verkauf genommen. Somit bekommt der User Qualität zu einem tollen Preis.

Jedes Nordsee-Restaurant gibt in der App an, mit wie vielen Portionen am Tagesende zu rechnen ist, zum Beispiel zwei Gerichte-Boxen und drei Snack-Boxen. Diese Angabe kann sich im Laufe des Tages ändern, wenn absehbar ist, dass mehr oder weniger, oder auch gar nichts, übrigbleibt. Der Kunde bestellt in der App eine Snack-Box oder eine Gerichte-Box und bezahlt per PayPal oder Kreditkarte direkt in der App. Ab einer halben Stunde vor Ladenschluss kann die Bestellung abgeholt werden. Der Inhalt der Too good to go-Portion ist immer eine kleine Überraschung: Die Box enthält genau die Gerichte oder Snacks, die am jeweiligen Tagesende übriggeblieben sind. Dadurch wird die Umwelt geschont und Lebensmittelverschwendung reduziert.

Weitere Informationen zur App gibt es hier.

Über Louisa Heyder