Home / Elbvororte / Anschläge in Blankenese: Geht das jetzt bis Juli?

ANZEIGE

Anschläge in Blankenese: Geht das jetzt bis Juli?

Anschläge in Blankenese, Geschwindigkeitskontrollen, Hotel-Räuber, Pfeil-Angriff, Raubüberfall auf Hotel, Exhibitionisten, Bahnhof Altona, Polizei, Symbolfotom, Spielhalle in Othmarschen, Enkeltrickbetrüger, Fliegerbombe, Mann in die Elbe gestürzt
Foto: Marco (https://flic.kr/p/9ct51C), Lizenz: CC BY 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/)

Es sind noch drei Monate bis zum vielfach angekündigten G20-Gipfel in Hamburg. Schon jetzt kündigen sich zahlreiche Anschläge in Blankenese und Umgebung an. Geht die Gewalt jetzt bis Juli weiter?

Bereits vergangene Woche brannten zwei teure Autos am Falkensteiner Ufer. Die Feuerwehr konnte durch ihre Löscharbeiten verhindern, dass sich das Feuer auch auf angrenzende Häuser ausbreiten konnte. Ein weiterer Brandsatz unter einem Porsche konnte rechtzeitig sichergestellt werden. Auch Polizeiautos waren bereits betroffen. Derzeit vegeht kaum ein Tag, an dem nicht irgendwo in den Elbvororten ein Auto brennt.

Anschläge in Blankenese: Militante G20-Gegner bekennen sich

Ein Ende scheint auch nicht in Sicht. In einem Schreiben bekennen sich militante G20-Gegner zu den Anschlägen. Sie übertiteln ihr Schreiben mit den Worten „Die Stadt der Reichen angreifen – eat the rich“. Damit kann davon ausgegangen werden, dass die Anschlagsserie noch nicht beendet ist. Die Polizei rechnet bis zum G20-Gipfel Anfang Juli jedenfalls mit weiteren Anschlägen.  Bisher beläuft sich der Schaden auf mehrere Hundertausend Euro. Tatverdächtige konnten bis dato nicht ausfindig gemacht werden.

Über Thorsten Kolsch

Thorsten Kolsch