Home / Altona / Das sind die Highlights vom Hamburger Hafengeburtstag 2017

ANZEIGE

Das sind die Highlights vom Hamburger Hafengeburtstag 2017

Hamburger Hafengeburtstag 2017, Hamburg
Foto: Pixelbay

Es ist das größte Hafenfest der Welt und jährt sich in diesem Jahr bereits zum 828. Mal. Hier sind die Highlights vom Hamburger Hafengeburtstag 2017. 

Mehr als eine Million Besucher werden vom 5. bis 7. Mai 2017 wieder rund um die Landungsbrücken erwartet. Dabei präsentiert sich der Hamburger Hafen mit einem vollgepackten Programm. Damit sie den Überblick bewahren, haben wir für sie die wichtigsten Highlights herausgepickt:

Hamburger Hafengeburtstag 2017 – Die Hafenmeile:

Freitag und Samstag von 10 bis 0:00 Uhr und am Sonntag von 10:00 bis 21:00 Uhr ist die Hafenmeile an den Landungsbrücken quasi Dreh- und Angelpunkt des Hafengeburtstags – mit jeder Menge Musik und Kulinarik. Hier geht’s zum kompletten Programm der Hafenmeile.

Eröffnungsgottesdienst im Michel:

Am Freitag findet zwischen 15 und 16:00 Uhr im Michel der traditionelle Eröffnungsgottesdienst statt. So kann der Hamburger Hafengeburtstag 2017 beginnen.

Große Einlaufparade:

Im Anschluss an den Eröffnungsgottesdienst, findet am Freitag von 17 bis 18:00 Uhr die Große Einlaufparade statt. Unzählige Schiffe laufen dabei in den Hafen ein. Ein Spektakel, das man überall an der Hamburger Elbe bestaunen kann.

Das Schlepperballett:

Am Samstag, den 6. Mai von 18 bis 18:45 Uhr wird den Schlepperbooten das Tanzen gelehrt. Das Schlepperballett ist DIE Attraktion des 828. Hamburger Hafengeburtstags.

Großes AIDA Feuerwerk:

Am Samstag, den 6. Mai findet um 22:30 das Große AIDA Feuerwerk statt. Gute Plätze sind heiß begehrt. Daher lohnt es sich, früh an den Landungsbrücken zu sein, bevor der Hafen in Flammen aufgeht.

Große Auslaufparade:

Am Sonntag, den 7. Mai ist wieder alles vorbei. Zwischen 17:30 und 18:30 Uhr verabschieden sich die Besucher-Schiffe und machen wieder Platz für den Regelbetrieb im Hamburger Hafen.

Die schönsten Eindrücke vom Hafengeburtstag im Video:

Über Thorsten Kolsch

Thorsten Kolsch